Größerer Parkplatz bringt Lärmschutz

Auf der Brücke über die Kreisstraße 1 zwischen Wenden und Ottfingen
Auf der Brücke über die Kreisstraße 1 zwischen Wenden und Ottfingen
Foto: WP

Ottfingen..  Der langersehnte Lärmschutz für Ottfingen geht bald in Erfüllung. Wie Karl-Josef Fischer, Pressesprecher der Regionalniederlassung Südwestfalen des Landesbetriebs Straßenbau NRW, auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte, stehen die Bauarbeiten an der Autobahn 45 unmittelbar bevor: „Die Angebote liegen vor. Es läuft die Zuschlagserteilung. Die Arbeiten beginnen Ende Juni.“ Das Projekt besteht aus Lärmschutzmaßnahmen, Ausbau des Autobahnparkplatzes „Brüner Höhe“ und Bau des Regenrückhaltebeckens unterhalb der Talbrücke Ottfingen. Insgesamt geht Straßen NRW von fünf Millionen Euro Kosten aus.

Stellplätze für 37 Lkw und 26 Autos

Wie berichtet, waren die Fronten zwischen Ottfingern und dem Landesbetrieb lange Zeit verhärtet gewesen. Grund: Man hatte sich in Ottfingen gegen die ursprünglich überdimensionierten Ausbaupläne gewehrt. Da der Bund dringend größere Parkplätze an der Autobahn benötigt, winkte im Gegenzug praktisch als „Bonbon“ großzügiger Lärmschutz. Schließlich kam es zum Kompromiss. Der Parkplatz „Brüner Höhe“ wird entgegen den ursprünglichen Plänen nun in geringerem Maße erweitert. Mit ihrer Zusage zum Tausch von Waldflächen hatte die Waldgenossenschaft Ottfingen I den Weg für das Projekt freigemacht.

Bilang gab es auf dem Autobahn-Parkplatz „Brüner Höhe“ acht Stellplätze für Lkw, weitere Flächen für Pkw und Busse waren nicht markiert. Künftig bietet die erweiterte Parkanlage Platz für 37 Lkw, 26 Autos und vier Busse. Zudem gibt es eine 85 Meter lange Spur für Schwerlasttransporte. Der Parkplatz erhält eine WC-Anlage und wird beleuchtet. Der Holzeinschlag für die Erweiterungsflächen ist bereits erledigt worden. Dabei handelt es sich überwiegend um Eichenwald, der für den erweiterten Parkplatz Platz machen musste. Diese Arbeiten mussten im Vorfeld in den Wintermonaten bis Ende Februar erledigt sein, so Karl-Josef Fischer.

120 000 Kubikmeter Erde

Begonnen wird Ende Juni nun mit dem Bau des Regenrückhaltebeckens. Anschließend wird die Erweiterungsfläche geebnet. Dazu müssen laut Fischer 120 000 Kubikmeter Erde bewegt werden. Allerdings kann man hier zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. „Mit den Massen im Bereich der Parkplatzanlage wird gleichzeitig gegenüber der Lärmschutzwall auf der Ottfinger Seite angeschüttet“, sagte Fischer. Der Wall soll dieses Jahr weitesgehend abgeschlossen werden.

Auch die Gemeinde Wenden beteiligt sich vereinbarungsgemäß am Lärmschutz für Ottfingen. Sie bezahlt 300 000 Euro für eine Lärmschutzwand, die auf der Brücke errichtet wird, die über die Kreisstraße 1 zwischen Ottfingen und Wenden führt.

nsgesamt werden dafür vier Kilometer Entwässerungsleitungen verlegt und 8500 Kubikmeter Frostschutz eingebracht. Darüber hinaus wird eine Fläche von 15 000 Quadratmetern asphaltiert.

„Wir gehen davon aus, dass im Herbst 2016 die ganze Anlage fertiggestellt ist und benutzt werden kann“, sagte Karl-Josef Fischer.