Geläuterte Glaubensauffassung

Olpe..  Zahlreiche Christen spüren eine Spannung zwischen ihrem persönlichen Glauben und der offiziellen Glaubenslehre. Sie finden auf drängende Fragen keine Antworten, die Halt geben: Handelt Gott in der Welt? Kommt Erlösung durch das Kreuz? Widerlegt das Leid in der Welt nicht den Glauben an Gott? Hinzu kommen Erfahrungen mit der Kirche, in denen diese eher als Glaubenshindernis, anstatt als Glaubenshilfe wahrgenommen wird. Kirchenspaltung, Gleichberechtigung und Wahrhaftigkeit des Kirchenlebens können hier nur als einige Stichworte angegeben werden.

Der Bildungspunkt im Pastoralverbund Olpe-Biggesee beginnt sein Programmjahr mit einem mutig angelegten Vortragsabend. Hubert Welzel, Koordinator der katholischen Bildungsarbeit in Olpe formuliert das Ziel des Abends so: „Wir wollen die zweifelnde Skepsis gegenüber christlichen Glaubenssätzen aufgreifen und thematisieren. Deshalb haben wir den Theologen und erfolgreichen Buchautor Christoph Böttigheimer eingeladen.“ Am Donnerstag, 15. Januar, beginnt die Veranstaltung um 19.30 Uhr im Alten Pastorat, Frankfurterstr. 8 in Olpe. Der Eintritt ist frei.

Ohne Bitterkeit

Christoph Böttigheimer, Jahrgang 1960, ist Professor für Fundamentaltheologie an der Universität Eichstätt-Ingolstadt. Er stellt sich in seinen umfangreichen Publikationen den Glaubensnöten der Menschen. Sensibel und tiefsinnig reflektiert er die aufgebrachten Fragen rund um Glauben, Kirche und Religion und versucht nachdenkliche Auskünfte zu geben statt vorgestanzter Antworten. Vorschnelle Glaubensbeschwichtigungen sind nicht seine Sache. Böttigheimer begibt sich mit seinen Zuhörern und Gesprächspartnern auf Suche nach der Vernünftigkeit zentraler christlicher Glaubensätze. Dabei zerstört er möglicherweise traditionelle Selbstverständlichkeiten und Gewissheiten. Stattdessen bietet er eine geläuterte Glaubensauffassung, die der Lebenswirklichkeit entspricht. „Christen beider Konfessionen erleben einen Vortrag, der tiefsinnig ist ohne Bitterkeit zu verbreiten“, ist sich Hubert Welzel sicher.