Fußball ausnahmsweise mal ohne Verlierer

Kleusheim..  Bunte Plakate am Ortseingang von Altenkleusheim wiesen bereits auf das besondere Fußballspiel hin, und fast 200 Besucher verfolgten die Partie auf dem Kunstrasenplatz des Dorfes. Sie wurden nicht enttäuscht. Denn das Freundschaftsspiel zwischen der Lebenshilfe und der Altliga-Fußballmannschaft von Eintracht Kleusheim verlief bei seiner 14. Auflage äußerst spannend. Nach ständigen Führungswechseln siegte schließlich das Lebenshilfe-Team mit 11:10 Toren.

„Das Ergebnis ist für uns zweitrangig“ stellte Altliga-Spielführer Siegbert Hengstebeck fest. „Hauptsache, die Aktiven der Lebenshilfe, die sich trotz ihrer Handicaps für Fußball interessieren, kommen auf ihre Kosten. Und das war bei der immer größer werdenden Kulisse auf unserem Sportplatz eindeutig der Fall.“

Nach der Partie gab es Pokale nicht nur für den Sieger, sondern auch für den Verlierer, oder wie Siegbert Hengstebeck es ausdrückte, für den zweiten Sieger.

Tobias Pieper Spieler des Tages

Während Arndt Kittelmann, Spielführer des Lebenshilfe-Teams, sich über den Siegerpokal freute, war Altliga-Kapitän Hengstebeck mit dem Pokal für den zweiten Sieger, den Wohnstättenleiterin Barbara Glees überreichte, sichtlich zufrieden. Spieler des Tages wurde Tobias Pieper, der mit 4 Toren für das Siegerteam und den meisten Kilometern auf dem Platz überzeugte. Am Rande der Begegnung bedankte sich Wohnstättenleiterin Barbara Glees bei den Altligisten, die mit ihrem Engagement in jedem Jahr für einen besonderen Höhepunkt im Leben der Wohnstätten und für die Angehörigen der behinderten Menschen sorgen. Nach der Partie ging es für die Aktiven und Zuschauer bei Grillwürstchen und kühlen Getränken in die dritte Halbzeit.