Freifunk für Prinz und die Narren

Bürgermeister Christian Pospischil (li.) nahm aus den Händen von Thomas Corte (re.) und Christian Springobvon der Werbegemeinschaft Attendorn symbolisch einen ersten Freifunk-Router entgegen.
Bürgermeister Christian Pospischil (li.) nahm aus den Händen von Thomas Corte (re.) und Christian Springobvon der Werbegemeinschaft Attendorn symbolisch einen ersten Freifunk-Router entgegen.
Foto: WP
Bürgermeister Christian Pospischil traf er sich in diesen Tagen mit Vertretern der Werbegemeinschaft Attendorn zum Austausch über das Thema „Freies WLAN für die Attendorner Innenstadt“.

Attendorn..  Bürgermeister Christian Pospischil traf er sich in diesen Tagen mit Vertretern der Werbegemeinschaft Attendorn zum Austausch über das Thema „Freies WLAN für die Attendorner Innenstadt“.

Christian Springob und Thomas Corte stellten bei diesem Besuch das von der Werbegemeinschaft Attendorn initiierte Projekt „FreifunkBiggesee“ vor. Unter „Freifunk“ versteht man die Möglichkeit, jedem Internetnutzer, der sich in der Nähe eines Freifunk-WLAN-Netzwerkes befindet, einen kostenfreien und einfachen Zugang zum Internet zu ermöglichen. „Freifunk“ ist gemeinnützig und wird von ehrenamtlichen Helfern in Eigenregie aufgebaut und gewartet.

Mesh-Netzwerk

Bei ihrem Besuch im Attendorner Rathaus erklärten Christian Springob und Thomas Corte Bürgermeister Pospischil das „Freifunk“-Prinzip. Um Teil des Netzwerks zu werden, muss man lediglich einen freifunkfähigen WLAN-Router an einem geeigneten Ort aufstellen. Damit ist es möglich, den eigenen Internetzugang mit anderen zu teilen. Gibt es genug Freifunkrouter in der Nähe, entsteht automatisch ein sogenanntes Mesh-Netzwerk, in dem alle Router selbstständig miteinander verbunden sind und ein großes gemeinsames WLAN-Netzwerk bilden.

Die ersten „Freifunk“-Erfahrungen sammelten die Initiatoren in Attendorn beim letzten Weihnachtsmarkt, als der Alte Markt und Teile der Ennester Straße mit „freiem“ WLAN freigeschaltet wurden. Nun planen die Organisatoren in Attendorn die nächste Stufe, die die WLAN-Abdeckung der Bereiche Kölner Straße, Allee Center und Domcaree mit weiteren Routern vorsieht.

Bürgermeister Pospischil zeigte sich beeindruckt davon, was das Freifunker-Team mit der Werbegemeinschaft in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt hat. Die Stadtverwaltung befürwortet das Projekt und möchte sich daran beteiligen. Dazu möchte sie zunächst das Rathaus, später vielleicht auch weitere städtische Gebäude, zur Installation von Antennen für den Freifunk-Empfang zur Verfügung stellen.

Wenn alles klappt, dürfte das närrische Volk bei der Vorstellung des neuen Attendorner Karnevalsprinzen auf Altweiber unter dem Rathausbalkon bereits mit WLAN versorgt sein. Christian Springob und Thomas Corte überreichten Bürgermeister Christian Pospischil symbolisch die Hardware in Form eines Routers.