„FranceMobil“ besucht Gesamtschule

Die Neuwähler des Wahlpflichtfaches Französisch
Die Neuwähler des Wahlpflichtfaches Französisch
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Das „FranceMobil“ ist eine Initiative der französischen Botschaft und der Robert-Bosch-Stiftung und besuchte kürzlich die Gesamtschule Finnentrop.

Finnentrop..  Das „FranceMobil“ ist eine Initiative der französischen Botschaft und der Robert-Bosch-Stiftung und besuchte kürzlich die Gesamtschule Finnentrop. Im Gepäck hatte es authentische französische Materialien wie Spiele, Musik, Kinder- und Jugendbücher, Plakate sowie Broschüren.

Als „FranceMobil“-Referent kam der junge Franzose Morgan Ringot an die Schule. Er ist Stipendiat der Robert-Bosch-Stiftung und wurde zum „FranceMobil“-Referenten ausgebildet. Er fährt vom Institut français in Düsseldorf mit dem „FranceMobil“ von Schule zu Schule und präsentiert Frankreich hautnah. An der Gesamtschule begrüßt und tatkräftig unterstützt, wurde er von der Französischlehrerin Antje Bokelmann. Morgan zeigte mit Rätseln, Quizfragen und Wettbewerben Französischstunden der anderen Art, die sowohl für die Anfänger als auch für die fortgeschritteneren Schülerinnen und Schüler ein Erlebnis waren.

Auf den Geschmack gebracht hat er die Neuwähler der jetzigen fünften Klassen, die sich für das Wahlpflichtfach Französisch als zweite Fremdsprache entschieden haben. Mit seinem Maskottchen François schaffte es Morgan, dass sie ihre ersten französischen Dialoge spielerisch meisterten. Nach einer Kennenlernphase im Stuhlkreis, in der sich die Schüler im Gespräch mit Morgan vorstellten und ihre anfänglichen Berührungsängste ablegten, spielten sie das Spiel „Salade de fruits“ (Obstsalat). Verblüffend für einige Schüler war die Tatsache, dass der Lektor nur Französisch sprach und sie trotzdem durch Gestik und Mimik Vieles richtig verstanden.

Deutschland-Frankreich Memory

Auch die Sechstklässler, die bereits ihr erstes Lernjahr hinter sich haben, waren begeistert davon, wie viel sie bereits verstehen und wie gut sie sich bereits auf Französisch verständigen können. Unter anderem spielten sie ein großes Deutschland-Frankreich- Memory und bekamen dadurch zusätzliche Einblicke in die französische Kultur. Die „alten Hasen“ aus der siebten Klasse mit ihren zwei Jahren Erfahrung waren überraschend zurückhaltend, konnten dann aber in einem Musikquiz einige ihnen noch unbekannte Sänger und Gruppen kennenlernen.

Neben dem Besuch selbst gab es auch interessante Broschüren über Frankreich, Austauschprogramme und über aktuelle Termine für die Französischlehrkraft.