Das aktuelle Wetter Attendorn 24°C
Finanzen

Finanzamt greift Kindern in die Tasche - Steuer auf Sparbuch-Zinsen

19.07.2012 | 17:05 Uhr
Karl-Josef Schöttler kann es kaum glauben: Auch seinen Enkelkindern werden auf den von ihm eingerichteten Jeans-Sparbüchern wahrhaftig Steuern auf ihre "gewaltigen" Zinserträge abgeknöpftFoto: WP

Langenei.   Schock für die Großeltern: Ein Ehepaar aus Langenei hatte für die Enkelkinder ein Sparbuch angelegt. Jetzt mussten sie feststellen, dass die Bank die Zinsen versteuert hatte. Rechtlich ist gegen diese Praxis nichts einzuwenden, praktisch ging Sparen schon mal unbürokratischer - besonders für Kinder.

Rita und Karl-Josef Schöttler aus Langenei sind stolze Großeltern. Justin ist inzwischen 12 Jahre alt, sein Bruder Jason acht. Schon vor etlichen Jahren hatte das Paar ein sogenanntes „Jeans-Sparbuch“auf die Namen der Enkel angelegt. Und immer mal wieder kleinere Beträge darauf eingezahlt. Doch jetzt glaubte Karl-Josef Schöttler seinen Augen nicht trauen zu können. Plötzlich wollte die Bank die ohnehin minimalen Zinsen besteuert haben.

Die unglaubliche Chose kam ans Tageslicht, als Justin Geld für ein Fahrrad abheben wollte. Karl-Josef Schöttler: „Meine Tochter entdecket dabei zwei Positionen, STEU zwischen Bar, GUTS und ZINS: Bei dem horrenden Vermögen von 322 Euro immerhin 41 Cent Steuern, bei 336,40 Euro stolze 43 Cent. Bruder Jason hatte bis dahin unbemerkt bei seinem Kapital von 86,41 Euro immerhin 10 Cent, bei 104,57 Euro dann schon 11 Cent Steuern berappen müssen.“

Ab dem ersten Cent wird besteuert

Spornstreichs machte sich Schöttler auf den Weg zu seiner Bankfiliale. Und dort teilte man ihm mit, dass das die ganz normalen Kapitalertragsteuern wären. Warum man ihn darüber nicht schon beim Anlegen des Jeans-Sparbuchs informiert habe, wollte er wissen. Damals hätten noch andere „Spielregeln“ geherrscht, erhielt er zur Antwort. Der Verdacht, man habe ganz bewusst nicht informiert, um einen Kunden nicht zu verschrecken, wurde heftig bestritten.

Video
Neu-Delhi, 11.07.12: Indische Straßenkinder betreiben eine eigene Bank – für Straßenkinder. Hier können sie Erspartes verzinsen lassen und sich Geld leihen für Schulkosten oder zur Existenzgründung. Mit 300 Filialen hat die Bank fast 10.000 Kunden.

Tatsache aber ist wohl die Veränderung bei der Abgeltungssteuer im Jahre 2009, wie eine freundliche Kundenbetreuerin eines Geldinstitutes im Kreis Olpe auf Anfrage unserer Zeitung erläuterte. Bis dahin seien Zinserträge bis zu einer Höhe von zehn Euro pro Jahr grundsätzlich steuerfrei gewesen. „Seither müssen Sie bereits vom ersten Cent an einen Freistellungsantrag stellen.“ Was angesichts der Tatsache, dass Gelder auf den Jeans-Sparbüchern ohnehin bereits mehrfach versteuert wurden, kaum nachvollziehbar sei.

Freistellungsaufträge und Nichtveranlagungsbescheinigungen

Damit der Bürokratie auch richtig Genüge getan wird, bedarf es bei einem Freistellungsantrag dann auch noch der Unterschrift der Erziehungsberechtigen. Möglich sei aber auch für Geringverdiener , Rentner, Jugendliche und Kinder, eine Nichtveranlagungsbescheinigung beim Finanzamt zu beantragen: „Dann sind die Zinsen komplett steuerfrei.“

Neue Jeans-Sparbücher werden inzwischen nicht mehr ausgegeben, so Frank Segref von der Volksbank Bigge-Lenne . Ab neun Jahren bietet die Banken z. B. das „VR MeinKonto“ an. Zu zwei Prozent Zinsen. Halb Giro-, halb Sparkonto. Vielleicht werden dann ja nur die Zinsen auf der Sparseite besteuert. Auf jeden Fall steht zu befürchten, dass der Gesetzgeber künftig vom 9-Jährigen eine eidesstattliche Versicherung verlangt...

Werner Riedel

Kommentare
22.07.2012
15:41
Finanzamt greift Kindern in die Tasche - Steuer auf Sparbuch-Zinsen
von michalek | #37

Jetzt bezahlen schon unsere Kindern mit ihren paar Cent Zinsen die Erhöhung der Asylunterstützung, die Diätenerhöhung der Abgeordneten und greifen den...
Weiterlesen

1 Antwort
Finanzamt greift Kindern in die Tasche - Steuer auf Sparbuch-Zinsen
von helbingman | #37-1

Oder die Bankenrettung. Oder die Commerzbank... Oder die WestLB... Oder die zunehmenden Millionäre und Milliadäre... Aber das ist ja zu schwer zu begreifen, da polemisieren wir doch lieber gegen die Schwächeren... armes Licht.

Funktionen
article
6896660
Finanzamt greift Kindern in die Tasche - Steuer auf Sparbuch-Zinsen
Finanzamt greift Kindern in die Tasche - Steuer auf Sparbuch-Zinsen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-attendorn-und-finnentrop/finanzamt-greift-kindern-in-die-tasche-steuer-auf-sparbuch-zinsen-id6896660.html
2012-07-19 17:05
Langenei, Steuerpflicht, Alter, Finanzen, Finanzamt, Steuern, sparen, Sparbuch, Kinder, Kapitalertragssteuer, Freistellungsauftrag, Volksbank, Steuererklärung, steuerfrei
Nachrichten aus Attendorn und Finnentrop