Feuerwehr-Musikzug mit Olper Marschrevue auf dem Marktplatz

Olpe..  Zu einem gemütlichen und zugleich stimmungsvollen Nachmittag mit viel Musik lädt das Feuerwehrorchester Olpe ein. Um die etwas in Vergessenheit geratene Kultur der Platzkonzerte wieder aufleben zu lassen, wird der Marktplatz am Sonntag, 21. Juni, um 15 Uhr (bis etwa 18 Uhr) zum Schauplatz der „Olper Marschrevue“. Hauptmusikzugführer Gerhard Reuber wird dirigieren.

Nach dem Aufmarsch starten die Musiker mit dem historisch überlieferten „Marsch der Finnländischen Reiterei“. Es folgt eine Auswahl von Märschen, die traditionell auf dem Olper Schützenfest gespielt werden. Weiter zu hören sind: „Favoritenmarsch“ von Husadel und „Flieger grüß mir die Sonne“ von Graym.

Gern gehörte Stücke

Im 19. Jahrhundert war es große Mode, Märsche mit musikalischen Themen aus populären Opern zu schreiben. Dieser Trend hat eine ganze Facette von einzigartig klingenden Märschen hervorgebracht wie den Marsch nach Motiven aus der Oper „Indra“ von Friedrich von Flotow und den Margarethenmarsch nach Motiven aus der Oper Faust von Charles Gounod. Der erste Teil endet mit „A la mi presente“ von Friedrich Deisenroth, einer zündenden Fantasie für Feldtrompeten, Pauken, Trommel und Musikkorps und dem großartigen „Triumphmarsch“ aus der Oper Aida von Giuseppe Verdi.

Nach der Eröffnung des zweiten Teils mit zwei beliebten deutschen Fanfarenmärschen erklingen mit „Ravenswood“ von William Rimmer, „Sambre et Meuse“ von Joseph Rauski, dem „Radetzky Marsch“ von Johann Strauss, dem „Mars der Medici“ von Johan Wichers u. a. gern gehörte Stücke erfolgreicher europäischer Komponisten. Weiter geht es mit dem „Admiral Stosch Marsch“ von Carl Latann, „Kameraden auf See“ von Robert Küssel und dem Olper Schützenmarsch“ von Ewald Zeuchner. Als feierliches Finale erklingt „Abendlied und Deutscher Zapfenstreich“ von Gerhard Scholz-Rothe.

Die Marktplatzwirte werden für das leibliche Wohl sorgen. Der Musikzug stellt zusätzlich Bänke und Tische auf. Martin Kretschmer moderiert das Konzert. Der Eintritt ist frei.