Feiner Hauch und tosender Sturm

Attendorn..  Der Kulturring der Stadt Attendorn kündigt für Sonntag, 21. Juni, mit dem „Forseti Saxophonquartett“ aus Köln ein weiteres Highlight seiner Kammermusikreihe an. Hinter dem geheimnisvollen Namen (Forseti: der germanische Gott des Windes) verbergen sich vier junge Saxophonisten, die eine Klangwelt vom feinsten Hauch bis zum tosenden Sturm heraufbeschwören.

Ihr Studium in der renommierten Saxophonklasse von Prof. Daniel Gauthier an der Hochschule für Tanz und Musik Köln führte die vier Musiker zu einem professionellen Kammermusikensemble zusammen. Das 2005 gegründete international besetzte Quartett ist Preisträger des 4. Europäischen Kammermusikwettbewerbs Karlsruhe 2011. Als Stipendiaten der „Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung“ sammelten sie in ganz Deutschland ihre ersten Konzerterfahrungen. Zu hören war das Forsetiquartett u.a. bei der „MusikTriennale Köln“ oder beim „Kultursommer Rheinland-Pfalz“. Musikalisch umrahmte das Ensemble auch Veranstaltungen wie die Verleihung des Internationalen Demokratiepreises Bonn an Václaf Havel.

„Ode an die Freude“

Magdalena Lapai (Sopransaxophon), Dominic Childs (Altsaxophon), Enrico Taubmann (Tenorsaxophon) und Frank Riedel (Baritonsaxophon) freuen sich, in Attendorn ein ganz besonderes Programm vorzustellen: EUROpäische Musik und SaxoPHONquartett verschmelzen zur „Europhonie“. Da „Phon“ auch „Sprachlaut“ bedeutet, nähern sich die vier Musiker nicht nur klanglich, sondern auch sprachlich dem vielfältigen Kontinent. Dabei kommt ihnen zugute, dass sie selbst aus unterschiedlichen Regionen Europas stammen. Die mannigfaltigen Werke aus dem Abendland werden von den Worten Schillers „Ode an die Freude“ in verschiedenen Sprachen und vier sehr unterschiedlichen Arrangements von „Freude schöner Gotterfunken“ umrahmt.

In der Erlöserkirche

Neben dieser wohl berühmtesten Melodie Ludwig van Beethovens werden der „Ungarische Tanz Nr. 1 in g-moll“ von Johannes Brahms, Giacomo Puccinis „Crisantemi“ oder „Blätter und Blüten, op. 58“ von Max Reger zu hören sein.

Das Konzert findet am Sonntag, 21. Juni um 17 Uhr in der Evangelischen Erlöserkirche in Attendorn statt.