Fehlendes „A“ taucht beim Ümmegang wieder auf

König Michael Burghaus strahlt in seinem neuen grünen Sakko, das ihm der Korporalschaftsführer der Achten, Thomas Löser (rechts), und sein Stellvertreter Ole Potinius überreichten.
König Michael Burghaus strahlt in seinem neuen grünen Sakko, das ihm der Korporalschaftsführer der Achten, Thomas Löser (rechts), und sein Stellvertreter Ole Potinius überreichten.
Foto: Nicole Voss
Was wir bereits wissen
Gesprächsthema Nummer eins bei den Korporalschaftsversammlungen vor dem Fest war der Druck-Fauxpas, der auf den Mitgliedskarten „Sebastinus“-Schützen aus den Sebastianus-Schützen machte.

Olpe..  Nicht die Frage wie das Wetter am kommenden Wochenende zum Olper Hochfest wird, und auch nicht die Frage nach dem Bierpreis waren bei den Korporalschaftsversammlungen des St.-Sebastianus-Schützenvereins Gesprächsthema Nummer eins, sondern das fehlende „A“.

Ümmegang durch die Lokale

Wie gesagt, St. Sebastianus und nicht Sebastinus, wie es auf den Mitgliedskarten steht. Der Faupax der Druckerei bei der Herstellung der Karten sorgte überall für Gesprächsstoff.

Kein Problem. Gleich zu Beginn des traditionellen „Ümmegangs“, der den amtierenden König Michael Burghaus, Major Peter Liese und Hauptmann Holger Harnischmacher durch die neun pure Vorfreude ausstrahlenden Korporalschaftslokale in der gesamten Kreisstadt führte, wurde das Problem gelöst.

Korporalschaftsführer Thomas Löser scherzte: „Ich kaufe ein „A“ und möchte lösen“, bevor er im Hotel Koch, der Residenz der Achten, gemeinsam mit seinem Stellvertreter Ole Potinius ein hölzernes „A“ an Major Liese und Hauptmann Harnischmacher überreichte. Ob der oben befindliche „Clownskopf“ dabei eine Bedeutung hat, ist nicht bestätigt, aber das Präsent war passend.

Auf Nachfrage aus der Riege der etwa 70 Anwesenden, wo das „A“ geblieben sei, hatte Major Liese die passende Antwort und betonte, dass das vergessene „A“ so gewollt worden sei, da ja eh schon zuviel gefälscht werde.

Natürlich grün

Für die Majestät Michael Burghaus hatte sich die Achte etwas Besonderes und Zukunftsweisendes für das bevorstehende Fest überlegt. Thomas Löser erinnerte noch einmal daran, wie der Regent im vergangenen Jahr ein geliehenes Sakko des ehemaligen Königs Sebastian Reither in geschätzt noch nicht mal fünf Minuten „vollgeschwitzt“ hatte. Damit dem Regenten nicht wieder die Sakkos ausgehen, wurde Vorsorge getroffen und als Geschenk ein schickes grünes Sakko überreicht – mit dem Hinweis, es doch bitte am Schützenfestmontag anzuziehen. Der Button mit der Aufschrift „Leute, Leute, Leute“, den die Majestät am Samstag trug, wird auch darauf sicherlich einen Ehrenplatz bekommen. Aber diese bezeichnenden Worte, mit denen Michael Burghaus Geschichte im Schützenverein schrieb und an die sich viele noch in einigen Jahren erinnern werden, durften auch in verbaler Form nicht fehlen. Es ist eben der Ausdruck von Freude, Begeisterung und weiteren positiven Emotionen und Eindrücken, die damit auf ihre eigene Art bestens zum Ausdruck kommen.

Auch am Sonntag, als die Majestät gebeten wurde, ein Fazit zu ziehen, hätten die berühmten drei Worte gepasst. Stattdessen: „Das war schon eine Hausnummer. Es war ein herrlicher, emotionaler Abend. Überall wurden wir freundlich empfangen“, so Michael Burghaus, der sich mehrfach bei allen daran Beteiligten bedankte.

Weltkönig und Schützenmeister

Für positive Erinnerungen an einen einmaligen Abend sorgen auch die Geschenke. Neben dem genannten Sakko hielten auch die weiteren Korporalschaften Präsente bereit. Zur „Prime Time“ in der Siebten überreichte Korporalschaftsführer Michael Schröder einen Marmorstein mit der Aufschrift „Weltkönig und Schützenmeister“. Dazu gab es noch ein Pokal mit Schützenkappe. Im Café Lüning überreichte die Zweite einen Weinkorb. Die Fünfte, die in diesem Jahr mit Stolz den Titel „Königskorporalschaft“ trägt, hatte sich als Geschenk für ein überdimensionales Bild entschieden, das noch nachgereicht wird.