Faszinierendes Programm

Neuenkleusheim..  Bei seinem Jahreskonzert stellte der Musikverein Neuenkeusheim wieder einmal auf beeindruckende Art und Weise unter Beweis, dass er zu den Spitzenorchestern in der Region gehört.

Mit einem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Konzertprogramm boten die rund 60 Akteure beste Unterhaltung. Vor gut gefüllter Stadthalle konnte Andreas Reuber mit seinen Musikern das sorgfältig ausgesuchte und intensiv einstudierte Programm präsentieren.

Den impulsiven Auftakt des Konzertes lieferte der Marsch „Viribus Unitis“. Josef Bach wählte als Titel seines Marsches den lateinischen Wahlspruch des österreichischen Kaisers Franz Joseph I., übersetzt: „Mit vereinten Kräften“. Genau mit diesen vereinten Kräften präsentierten die Musiker aus Neuenkleusheim auch bei der darauf folgenden Ouvertüre „Olympica“ ihr Können.

Gänsehaut beim Czardas

Danach kam bei vielen Zuhörern Gänsehaut auf, als sie dem flotten Klarinetten-Czardas und Solistin Victoria Kaufmann lauschen durften. Vittorio Montis Czardas für Soloinstrument mit Orchesterbegleitung wurde von der 16-jährigen Klarinettistin Victoria perfekt wieder gegeben.

Nach dem forschen Luftwaffenmarsch „Silberkondor“ von Hans Felix Husadel, brachten die Musiker mit „Praise Jerusalem“ von Alfred Reed vor der Pause noch einmal ein hohes Maß an Konzentration und Musikalität auf die Bühne.

Nach der Pause entführten die Musiker ihre Zuhörer in eine ganz andere Welt. Mit kleinerer Besetzung ging es im Gedenken an Ernst Mosch auf eine Reise durch das Egerland. Nachdem die volle Besetzung wieder an Bord war, ging es weiter im Konzertprogramm mit „Summon the Heroes“, der Eröffnungsfanfare der 100. Olympischen Spiele 1996 in Atlanta.

Solisten glänzen

Der Musikverein Neuenkleusheim beendete sein offizielles Programm mit einem Medley der erfolgreichen Sängerin Whitney Houston, wobei einige Solisten mit ihren Instrumenten glänzen.

Die perfekt abgestimmte Bildschirmpräsentation im Hintergrund sowie die informative und unterhaltsame Moderation von Michaela Menne, Nadja Mester und Peter Weber rundeten das faszinierende Konzertprogramm ab, das mit langanhaltendem Applaus belohnt wurde.