Fast 170 neue Parkplätze - aber nicht zum Nulltarif

Das ehemalige SIBO-Gelände soll Parkfläche werden. Die Bauarbeiten beginnen in wenigen Tagen und sollen Mitte Mai fertig sein.
Das ehemalige SIBO-Gelände soll Parkfläche werden. Die Bauarbeiten beginnen in wenigen Tagen und sollen Mitte Mai fertig sein.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Stadt will Autofahrer zur Kasse bitten. Vermutlich mit 1,50 Euro pro Tag.

Olpe..  Die Stadt Olpe wird die Dauerparker auf dem ehemaligen SIBO-Gelände voraussichtlich zur Kasse bitten - so, wie es im Parkraum-Konzept vorgeschlagen worden war. Dort war die Rede von Gebühren in Höhe von 1,50 Euro pro Parkplatz und Tag. Würde also für den berufstätigen Otto-Normal-Verbraucher, der fünfmal die Woche dort parken möchte, eine monatliche Summe von 30 Euro ausmachen.

Bestätigen wollte das im Rathaus gestern zwar noch niemand, weil die Beschlussvorlage für den Haupt- und Finanzausschuss (27. April) und den Stadtrat (12. Mai) noch hausintern durchgewunken werden muss.

Dass die Dauerparker aber zur Kasse gebeten werden sollen, scheint sicher. Über das Ob und die tatsächliche Höhe der Gebühr hat allerdings der Stadtrat das letzte Wort. Sagen die Politiker „Nein“ zu den 1,50 Euro oder schlagen eine andere Summe vor, muss die Verwaltung dem folgen.

Millionen-Aufwand

Das Projekt SIBO-Ankauf war bislang aber eher unstreitig in der Politik. Im September 2013 sickerte durch, dass die Stadt das rund 22 500 Quadratmeter große Grundstück mit Millionen-Aufwand kaufen werde, um relativ innenstadtnah Dauerparkplätze anbieten zu können.

Das Interesse war und ist verständlich, da durch die geplante Bebauung des Bahnhofsgeländes hunderte von derzeit kostenfreien Dauerparkplätzen wegfallen werden. Laut dem von der Stadt in Auftrag gegebenen Parkraumkonzept (siehe Infobox) soll die SIBO-Fläche bewirtschaftet werden - mit den bereits erwähnten 1,50 Euro.

Gemäß dem Vorschlag der Stadtverwaltung für den nächsten Sitzungsblock der Ratspolitiker sollen von der SIBO-Gesamtfläche rund 7 100 Quadratmeter zur Parkfläche werden. Darauf hätten dann 166 Autos Platz.

WIFÖG kauft, baut und verpachtet

Umgesetzt wird das Projekt stadtintern wie folgt: Das Gelände war seinerzeit nicht direkt von der Stadt, sondern aus steuerlichen Gründen von der hundertprozentigen „Tochter“, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WIFÖG), gekauft worden. Die WIFÖG errichtet jetzt auch die Parkplätze in Schotterbauweise und verpachtet sie dann an ihre ,Mutter’, die Stadt Olpe. Die Zufahrtsstraßen sind asphaltiert, werden verbreitert. Baubeginn in wenigen Tagen.

6000 Euro pro Monat

Den Pachtvertrag sollen die Ratsvertreter jetzt durchwinken. Die Modalitäten, so die Stadt: „Pachtbeginn ist der 1. Mai 2015 - für die Dauer von 5 Jahren mit Verlängerungsoption.“ Pro Monat werden 6 000 Euro fällig. Ein für solche Zwecke marktüblicher Preis.

Mit den übrigen SIBO-Flächen soll nach dem Plan der Verwaltung wie folgt verfahren werden: Die ehemaligen Büro und Lagergebäude sollen von der WIFÖG vermietet werden, entsprechende Verhandlungen werden derzeit geführt. Größe der Fläche: rund 2 700 qm.

Die verbleibende größte Freifläche von rund 12 800 Quadratmeter soll möglicherweise als Ausstellungsgelände genutzt werden (SÜBAU oder ähnliches) oder für den Aufbau von Zirkuszelten, die früher die Trift nutzen konnten. Dorthin ist bekanntlich der neue OBI hingezogen.