Fabiano Mariano regiert Hubertus-Schützen

Ottfingen..  Gerade aus dem Urlaub am Gardasee zurück gekehrt, zeigte Fabio Mariano nach eigener Aussage keine Ambitionen, die Königswürde der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Ottfingen zu erringen. Noch am Morgen des ersten Festtages versprach er seiner Frau Susanne, nach vier vergeblichen Versuchen nicht drauf halten zu wollen.

Dass er es sich plötzlich anders überlegte, konnte der Zerspanungsmechaniker schmunzelnd begründen: „Als ich gesehen habe, dass die Preußen nicht schießen können, habe ich eingegriffen.“ Die spontane Entscheidung bescherte dem 45-Jährigen und seiner Frau für ein Jahr die Königswürde. Mit dem 75. Schuss katapultierte der zweite Betriebsratsvorsitzende der Firma Kemper den hölzernen Aar, auf den es auch Dominik Gokus, Jan Henrichs, Gisbert Lörler, Stefan Löcker und Fabian Niklas abgesehen hatten, aus dem Kugelfang. Die Königsfamilie komplettieren die Töchter Sarah und Celina. Zu seinen Hobbys zählt die neue Majestät die Altliga des SV Ottfingen und seinen Kegelclub „Pretty Pins“. Fabio Mariano gehört zur 2. Korporalschaft „Aale Kapäll“.

Schon im vergangenen Jahr hatte sich Michael Stracke vorgenommen, im Festzug gemeinsam mit seinen Eltern, dem amtierenden Kaiserpaar Guido und Annette Stracke, zu marschieren. Der Wunsch wurde dem 21-Jährigen verwehrt.

Sohn des Kaiserpaars

Der diesjährige Versuch brachte den gewünschten Erfolg. Mit dem 84. Schuss erfüllte sich der Elektriker seinen Traum, der auch seine Eltern berechtigterweise stolz machte, und verwies seine Mitbewerber Julian Arns, Julian Fischer und Nico Bröcher auf die Plätze. Seine einjährige Regentschaft teilt Michael Stracke mit der 21-jährigen Auszubildenden zur Produktdesignerin Jenny Gerigk. Zu seinen Hobbys zählt der neue Jungschützenkönig die Schützenbruderschaft Ottfingen, in der er Mitglied des Jungschützenvorstands ist, und den SV Ottfingen als Spieler in der zweiten Mannschaft.

Im Rahmen der Ehrungen zeichnete der erste Brudermeister Peter Solbach langjährige und verdiente Mitglieder, sowie die Jubelmajestäten aus (siehe Kasten).

Für sein Lebenswerk wurde Erwin Niklas mit dem St.-Sebastianus-Ehrenkreuz ausgezeichnet. Die gleiche Ehrung soll Günther Fischer zu einem späteren Zeitpunkt zuteil werden.

Für 25-jährige Zugehörigkeit zum Offizierskorps wurden Libori Koch, Christoph Knott und Guido Stracke mit dem Hubertus-Ehrenorden ausgezeichnet.