Erste Abendschule für Krankenpflege

Der Leiter der Fortbildungsakademie für Gesundheitshilfe, Wolfgang Fischbach (links), begrüßte zur Eröffnung der bundesweit ersten Abendschule in der Gesundheits- und Krankenpflege (von links) Hanno Heil, Vorsitzender des Verbands Katholische Altenhilfe Deutschland, Brigitte von Germeten-Ortmann, Leiterin der Abteilung Gesundheits- und Altenhilfe beim Caritasverband, Dr. Bettina Wolf, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Siegen, und Wolfgang Nolte, Geschäftsführer der Katholischen Hospitalgesellschaft Südwestfalen.
Der Leiter der Fortbildungsakademie für Gesundheitshilfe, Wolfgang Fischbach (links), begrüßte zur Eröffnung der bundesweit ersten Abendschule in der Gesundheits- und Krankenpflege (von links) Hanno Heil, Vorsitzender des Verbands Katholische Altenhilfe Deutschland, Brigitte von Germeten-Ortmann, Leiterin der Abteilung Gesundheits- und Altenhilfe beim Caritasverband, Dr. Bettina Wolf, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Siegen, und Wolfgang Nolte, Geschäftsführer der Katholischen Hospitalgesellschaft Südwestfalen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Olpe hat bundesweit die erste Abendschule für Gesundheits- und Krankenpflege.

Olpe..  Das Thema Pflege spielt bereits jetzt ist eine wichtige Rolle und wird in einer immer älter werden Gesellschaft zunehmend an Bedeutung gewinnen. Um den weiter wachsenden Bedarf an Pflegefachkräften decken zu können, hat die Fortbildungsakademie für Gesundheitshilfe in Olpe die erste Abendschule für Gesundheits- und Krankenpflege in Deutschland gegründet und jetzt offiziell eröffnet.

Start am 1. April

Beginnend am 1. April, können sich an der Fortbildungsakademie für Gesundheitshilfe der Katholischen Hospitalgesellschaft Südwestfalen gGmbH in Rhode 25 Interessierte im Rahmen einer vierjährigen Teilzeitausbildung zur staatlich anerkannten Gesundheits- und Krankenpflegerin/-pfleger ausbilden lassen. Die theoretische Ausbildung erfolgt in Form einer Abendschule und findet montags, dienstags und mittwochs jeweils von 17.30 bis 20.45 Uhr in bis zu 44 Wochen pro Jahr statt und wird durch ein E-Learning-Angebot ergänzt.

Die praktische Ausbildung umfasst 16 Module von jeweils drei Monaten mit rund 200 Zeitstunden. Während der Ausbildung erhalten die Teilnehmer eine Vergütung, die sich von 731 Euro monatlich über 777 Euro auf 853 Euro steigert.

Für dieses neue Konzept der Pflegeausbildung gab es bei der offiziellen Eröffnung der Abendschule von allen Seiten großes Lob für die Fortbildungsakademie, ihren Leiter Wolfgang Fischbach und die Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen als Träger. Deren Geschäftsführer Wolfgang Nolte betonte, dass der deutlich steigende Bedarf an Pflegekräften ein Problem sei, „dem sich alle stellen müssen“.

Das unterstrich Dr. Bettina Wolf, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Siegen, die von einer „Aufgabe für die Region“ sprach. Bereits heute arbeiteten über 3 200 Männer und Frauen im Kreis Olpe in Gesundheits- und Pflegeberufen, und die Tendenz sowie der Trend zu gut ausgebildeten Fachkräften sei klar steigend, so Dr. Wolf.

Daher sei die erste bundesweite Abendschule für Gesundheits- und Krankenpflege „ein enorm wichtiger Beitrag für die Fachkräftesicherung“, da sie „ein Angebot für eine Gruppe von Menschen ist, die wir bisher sträflich vernachlässigt haben: Die Gruppe der Frauen, die sich tagsüber um Familie, Kinder und Angehörige kümmern.“

Schon neun Anmeldungen

Brigitte von Germeten-Ortmann, Leiterin der Abteilung Gesundheits- und Altenhilfe beim Caritasverband für das Erzbistum Paderborn, sprach von einem „anspruchsvollen und herausfordenden Angebot, das von den Teilnehmern wie den Lehrenden ein hohes Maß an Flexibilität erfordert“.

Hanno Heil, Vorsitzender des Verbandes Katholische Altenhilfe Deutschland, gratulierte zu einer guten Idee, mit der die Fortbildungsakademie „ihrer Zeit voraus ist“ und die an möglichst viele Orte in ganz Deutschland transferiert werden müsse.

Bisher liegen neun Anmeldungen für die erste Ausbildung an der neuen Abendschule vor, der am 1. April dieses Jahres beginnt.