Das aktuelle Wetter Attendorn 15°C
Polizei

Ermittlungen gegen Exhibitionisten im Altenheim in Attendorn

18.07.2012 | 10:34 Uhr
Ermittlungen gegen Exhibitionisten im Altenheim in Attendorn
Ein Pfleger in einem Heim in Attendorn soll sich den Bewohnern exhibitionistisch gezeigt haben.Foto: Thinkstock (Archiv)

Attendorn.   Die Polizei im Kreis Olpe ermittelt gegen einen 42-jährigen Altenpflege-Helfer, dem vorgeworfen wird, sich im Attendorner St.-Liborius-Altenheim zweimal innerhalb von drei Tagen exhibitionistisch gezeigt zu haben. Das bestätigte Polizeisprecher Stephan Ommer auf Anfrage unserer Zeitung.

Der als Leiharbeiter im Altenheim beschäftigte Mann ist im April von Mitarbeiterinnen und Heimleitung angezeigt worden. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Untersucht wird, so Ommer, ob sich der Mann auch Bewohnerinnen gezeigt habe und ob der Heimleitung Vorwürfe gemacht werden müssten, weil er nicht sofort nach dem ersten Vorfall vor die Tür gesetzt worden ist. Ebenfalls noch untersucht werde, ob es zu schwereren Straftaten gekommen sei.

Uwe Beul, Leiter des Caritas-Zentrums in Attendorn, geht davon aus, dass dies nicht der Fall ist. Unmittelbar nach Bekanntwerden des Falles sei mit Bewohnern, Ärzten und Angehörigen über den Fall gesprochen worden. „Weitergehende Vorwürfe sind mir nicht bekannt.“

Aussage gegen Aussage

Dass der Mann nach dem ersten Vorfall nicht sofort entlassen worden ist, begründet Beul damit, dass er die Vorwürfe vehement abgestritten habe: „Und dann steht erstmal Aussage gegen Aussage, und es gilt die Unschuldsvermutung.“ Nach dem zweiten Vorfall habe man dann sofort reagiert. Er selber kenne den Vorfall nur nach Schilderungen, weil er zum fraglichen Zeitraum nicht im Haus gewesen sei: „Ich hab den Mann nie kennengelernt.“

Auf die Frage, ob sichergestellt sei, dass der 42-Jährige nicht wieder in einem Altenheim beschäftigt werde, verwies Uwe Beul auf den Kreis Olpe (Heimaufsicht), die informiert worden sei. Auch die Verleihfirma sei in Kenntnis gesetzt worden. „Wir haben nach der Anzeige nichts weiter unternommen, darum hatte uns die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen gebeten.“

Gunnar Steinbach



Kommentare
22.07.2012
11:27
Ermittlungen gegen Exhibitionisten im Altenheim in Attendorn
von alfredesser | #1

Wie könnten exhibitionistische Handlungen eventuell vermieden werden?
Die Beschneidung von Jungen ist außer einem religiösen Ritual auch ein Mittel um die Masturbation zu verhindern - so in einen Beitrag vom 11.07.12 in einer seriösen Tageszeitung (WAZ) zu lesen. Wenn das tatsächlich zutreffen würde, gäbe es in den islamischen Ländern keine männliche Exhibitionisten. Somit wäre die Beschneidung in unserem Land/Kultur bei mehrfach auffallenden Exhibitionisten die bei ihren Vorzeigeaktion onanieren ein geeignetes Mittel sie von ihrer Zeigelust/Sucht zu befreien. Da jedoch so gut wie in allen Religionen die Sexualität ein Tabu ist und auf Teufel komm raus geheuchelt wird und Doppelmoral zwangsläufig die Folge ist, müsste das erst objektiv und sachlich überprüft werden ob diese These mit der Beschneidung überhaupt zutrifft. Ich glaube allerdings nicht daran. Alfred Esser

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Abschied mit Freude und Wehmut
Kirchen-Asyl
Flüchtlinge aus Syrien fanden Unterschlupf in der evangelischen Gemeinde Wenden.
Die 100 000 Euro im Visier
Adventskalender
Der Lions-Club Olpe-Kurköln schafft mit der Unterstützung vieler Unternehmer jedes Jahr Beträchtliches: Mit fünfstelligen Summen können Vereine und andere Institutionen gestützt werden.
A45 wird zur Baustellenstrecke zwischen Dortmund und Siegen
Autobahn-Baustellen
Die A45 (Sauerlandlinie) wird in den nächsten Jahren zu einer Baustellenstrecke. Zehn Sanierungsprojekte stehen auf einer Liste, die der Landesbetrieb Straßen NRW veröffentlicht hat. Autofahrer müssen sich zwischen Dortmund-Nordwest und dem Siegerland bis zur hessischen Grenze auf Staus einstellen.
Lioba ist zurück in Attendorn
Attendorn
Aufgewachsen ist sie in Attendorn, ursprünglich wollte sie Lehrerin werden, die Schauspielschule hat sie abgeschlossen, doch gelandet ist sie zum Glück auf Deutschlands Kabarettbühnen. Kabarett vom Allerfeinsten bietet die gebürtige Attendornerin Lioba Albus.
Deutmecke hat’s geschafft
Vereinsgründung
Eine schmerzliche Lücke ist geschlossen: ein Sauerländer Dorf ohne Verein? Das ist Geschichte, zumindest, was Deutmecke betrifft. Der Start war vorbildlich, denn für die ersten Vorstandsposten gab es sogar mehrere Bewerber, es musste abgestimmt werden.
Fotos und Videos
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Streetbob-WM in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM