Einweihung der Tribüne beim Derby

Der SV04 Attendorn weiht am Sonntag offiziell seine Tribüne auf dem Kunstrasenplatz an der Wiesbadener Straße ein.
Der SV04 Attendorn weiht am Sonntag offiziell seine Tribüne auf dem Kunstrasenplatz an der Wiesbadener Straße ein.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Landesligist SV04 Attendorn weiht am Sonntag vor dem Derby gegen den FC Lennestadt offiziell seine Tribüne ein

Attendorn..  Sportlich läuft es beim SV04 Attendorn alles andere als rund, trotzdem hat der Fußball-Landesligist morgen einen guten Grund zum feiern. Der Traditionsclub will anlässlich des Derbys gegen den FC Lennestadt die vereinseigenen Tribüne am Kunstrasenplatz offizielle einweihen und all denen danken, die die Realisierung des Projekts Projekt mit großzügigen Spenden und sonstiger Unterstützung ermöglicht.

SV04-Vorsitzender Albert Hasenau erinnert sich: „Im November 2013 rückten an einem kalten Novembertag die Bagger der Firma Mees am Hansastadion an. Nur vier Wochen später, nach Abschluss der Betonarbeiten, errichtete die Firma Brill Stahlbau das Stahlgerüst und die Hülle der Tribüne, und pünktlich zum ersten Heimspiel der Rückrunde in der Saison 2014/2015 konnten die ersten Zuschauer auf den in Eigenleistung angebrachten Schalensitzen Platz nehmen.“

Hasenau weiter: „Über 90 Prozent unserer Heimspiele, von den Minikickern bis zu den Altligisten, finden auf dem Kunstrasenplatz statt. Und es war immer unser Traum, unseren Zuschauern, den Eltern unserer Kinder und Jugendlichen, aber auch unseren Gästen die Möglichkeit zu bieten, Spiele im Hansastadion auch bei Regen im Trockenen beobachten zu können. Im Jahr 2011, beim großen Firmenturnier der Kirchhoff-Gruppe im Hansastadion, habe ich Arndt Kirchhoff von diesem Traum berichtet, nachdem es kurz vorher nach Sauerländer Art ordentlich geschüttet hatte. Fast zwei Jahre später hatten wir dann ein erstes konkretes Gespräch über unsere Pläne.“

Hindernisse beseitigt

Bis der Bagger anrücken konnte, waren noch etliche Hürden zu überwinden. Aber mit Unterstützung der Stadt Attendorn als Hausherrn und dem Stadtsportverband wurden alle Hindernisse aus dem Weg geräumt..