Eintritt in die Welt der Musik

Finnentrop..  In der Musikschule Lennetal steht das neue Schulhalbjahr vor der Tür: Zum 1. Februar startet das neue Semester, und es sind noch einige Plätze in den Musikschulkursen frei.

Insbesondere für die Musikgarten-Kurse können sich Eltern mit ihren Babys und Kleinkinder noch anmelden. In diesen Kursen eröffnet sich die Welt der Musik für die Kinder nicht durch Zwang - sie lockt durch Lust. Die Erfahrung mit Musik kann die Konzentrations- und Lernfähigkeit, die Kreativität und die Erweiterung sozialer Kompetenzen fördern.

In den neuen Räumen der Musikschule („Rotes Haus“) finden jeweils am Mittwochnachmittag die Kurse „Musikgarten 1“ (von 18 Monaten bis 3 Jahren) sowie „Musikgarten 2“ (von 3 bis 4 Jahren) statt. Auch im Kurs „Musikalische Früherziehung“ für Kinder ab dem 4. Lebensjahr sind noch einige Plätze frei. Dieser findet ebenfalls mittwochs um 14.30 Uhr statt. Weitere Informationen zu allen Elementarkursen erfahren interessierte Eltern im Musikschulsekretariat oder auf der Homepage der Musikschule.

Von Klavier bis Gitarre

Die Musikschule bietet weiterhin Unterricht in allen gängigen Fächern von Klavier bis Gitarre, von Querflöte bis Geige, von Saxophon bis Posaune. Selbst Fächer wie Saz, Steirische Harmonika oder Pop-Gesang können in der Musikschule belegt werden.

Geige, Bratsche und Cello

Neu in Finnentrop: Die Fächer Geige, Bratsche und Cello werden ab Februar von Dagmara Daniel unterrichtet. Sie studierte Violine in Krakau, Köln und Basel, spielte bereits in Orchestern wie dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn, der Nordwestdeutschen Philharmonie, der Norddeutschen Philharmonie Rostock, der Philharmonie Südwestfalen, der Philharmonisches Orchester Hagen, der Deutschen Kammerakademie Neuss und der Heidelberger Symphoniker.

Sie ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe und erhielt diverse Stipendien, beispielsweise der internationalen jungen Orchesterakademie Bayreuth und des Mozarteums Salzburg. Dagmara Daniel hat Aufnahmen für die polnischen Fernsehanstalten „TV Polonia“, sowie für den Westdeutschen Rundfunk Köln und Hessischer Rundfunk gemacht.