Einsatz für Plattdeutsch

1909 18. Januar: In Bonn stirbt der Reichstags- und Landtagsabgeordnete Dr. Gottfried Ruegenberg, geboren 1845 zu Olpe.

1948 19. Januar: „En Menskenhiärte ohne Laiwe is as en Gaaren ohne Blaumen.” Johannes Schulte, der unvergessliche Volksschriftsteller, stirbt 84jährig in Attendorn. Seine an Grimme und Reuter erinnernden „Schnurrpfeifereien”, seine plattdeutschen Dichtungen nach sauerländer Mundart und Theaterstücke wurden veröffentlicht in den Heimatschriften von Trutznachtigall, der Heimwacht, im Sauerländischen Gebirgsboten, im Sauerland-Kalender und in den Heimatstimmen des Kreises Olpe und den Tageszeitungen des Sauerlandes. Schulte hatte als erster im südlichen Sauerland jahrzehntelang das Plattdeutsch mit seinen uralten Erscheinungsformen für die Nachwelt erhalten, ja von ihrem Untergang zu retten versucht.

1939 19. Januar: Als letzten Angehörigen der jüdischen Familie Winter in Altenhundem gelingt Adelheid, Else, Frieda, Klara und Hedwig die Auswanderung nach Buenos Aires, Argentinien. Kurt und Heinrich Winter, deren Existenz als Viehhändler zu Altenhundem entzogen worden war, erreichten 1938 die Ausreise nach Paraguay.

1793 21. Januar: In Kirchhundem wird der Bauernadvokat, Schriftsteller, Justizrat und Mitglied der Preußischen Nationalversammlung, Dr. Joseph Sommer, geboren. Er war der erste Abgeordnete des Kreises Olpe 1826 für den ersten Westfälischen Provinzial-Landtag, wurde 1848 in die Preußische Nationalversammlung berufen. Leidenschaftlich hat sich der Kirchhundemer für die Juden eingesetzt: jeder Jude solle darauf aufmerksam gemacht werden, dass es ihm freistehe, Bauer oder Handwerker zu werden - damals ein Wendepunkt für die jüdischen Mitbürger.

1987 23. Januar: Der 1905 in Grevenbrück, Kölner Straße 99, geborene Kaufmann und Feuilletonist Erich Padberg stirbt in Siegen. „Als bescheidener Hauspoet” widmete er seinen Mitmenschen in den Glossen, Epigrammen und Anekdoten seine geistreichen „Padbergereien”, der Siegener Kalliope Verlag gab seine feuilletonistischen Arbeiten zu seinem 8o. Geburtstag heraus.

195423. Januar: Der letzte und fünfte Landrat aus der Familie Freusberg stirbt: Dr. Caspar Freusberg, geboren am 30. Mai 1873 zu Olpe, Sohn des dritten Landrats. Von Januar 1917 bis 1926 verwaltet er das Landratsamt Olpe.

1969 24. Januar: Eröffnung des WDR-Studios Siegen mit dem ehemaligen Westfalenpost-Redakteur Frank Schürmann.

1925 25 Januar: Von den sechs Brüdern der Familie Flusche in Olpe, stirbt im texanischen Lindsay Anton Flusche, der sich zeitlebens um die Ansiedlung in den USA bemühte. Die Flusche-Brüder wanderten im 19. Jahrhundert in die USA aus, gründeten große Neusiedlungen in ihrer neuen Heimat, in Iowa, Kansas und Texas - so auch die Stadt Olpe in Kansas. Die Flusche-Familien machten den Weg frei für andere Siedlerfamilien, die Prärie wurde gerodet und in ertragreiche Felder verwandelt, bauten Häuser und Kirchen.