Eine Oscar-Nacht für die Vereine des Jahres

Finnentrop..  Gerade erst hatte der SV Heggen bei der Zukunftsoffensive der Volksbank Bigge-Lenne den zweiten Preis gewonnen, da legten die Heggener Kicker nach. Am Montagabend wurden sie in der Kategorie Sport im Rahmen der Veranstaltung Vereine im Dialog der Sparkasse Finnentrop zum Verein des Jahres gewählt.

Eine Klasse, zwei Gewinner

In der Kategorie Soziales freute sich das „Junge Ehrenamt der Caritas Finnentrop“ über den Sieg. In der Kategorie „Brauchtum und Kultur“ gab es gleich zwei Gewinner. Der Osterfeuerverein Bamenohl war bei der Jury ganz weit vorne, der Junge Chor Ostentrop-Schönholthausen hingegen präsentierte sich bei der Abstimmung im Internet besonders stark. „Daher haben wir uns entschlossen, beide Vereine in dieser Klasse zu Gewinner zu erklären“, so Josef Wurm von der Sparkasse Finnentrop.

Er moderierte den Abend in charmanter Weise und stand bei der Bekanntgabe der Gewinner der Oscarverleihung in Hollywood um nichts nach. Alle vier Vereine könnten sich über 2000 Euro für die Vereinskasse freuen. Nachdem Marketingexperte Sebastian Reucker Tipps für eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit in den sozialen Netzwerken gegeben hatte, folgte die mit Spannung erwartete Preisverleihung. Unter dem Motto „Gut für die Region“ waren Vereine aus der Gemeinde Finnentrop ab vorigen Oktober dazu aufgerufen, sich im Internet der Öffentlichkeit zu präsentieren. Neben einem Internetvoting wählte eine Jury schließlich die Vereine des Jahres in drei Kategorien aus.

1280 Stimmen abgegeben

Insgesamt 28 Vereine waren dem Aufruf des Geldinstitutes gefolgt und hatten sich und ihre Ziele der Öffentlichkeit präsentiert. 800 Personen stimmten in den drei Kategorien ab und gaben 1 280 Stimmen für die besten Präsentationen ab. Unter ihnen wurde ein i-Pad Mini verlost, das Kai-Eric Simonis aus Ostentrop gewann.

Die ersten zehn Vereine, die an dieser Aktion teilnahmen, konnten sich nochmals über 200 Euro freuen. „Da fragt man sich allerdings, was macht der Sauerländer bei Nacht“, so Josef Wurm, denn: „Der TTV Altfinnentrop lud seine Präsentation genau zwei Minuten nach Mitternacht hoch. Es folgte der Junge Chor Serkenrode eine Minute später und um vier Minuten nach Mitternacht hatte auch der Skiclub Fretter seine Onlinepräsentation im Netz.“

Gelohnt hat es sich für die Vereine auf jeden Fall. Nur Hettwich vom Himmelberg war mit der Preisverleihung nicht einverstanden. Die Kabarettistin aus Attendorn stürmte die Bühne und beschwerte sich, dass ihr Verein, der FFCFF (Frauen Freizeit Club Fideler Faden), der sich immer mittwochs im Wohnzimmer von Cilly Alperscheid in Heggen trifft, nicht ausgezeichnet wurde. Aber da die Resonanz auf die Aktion „Verein des Jahres“ die Erwartungen übertroffen hatte, hat sie im kommenden Jahr eine weitere Chance.