„Eine Couch in New York“ - Deutschsprachige Erstaufführung im PZ in Meggen

Meggen..  Die Komödie von Chantal Akerman, nach dem gleichnamigen Film für die Bühne bearbeitet von Gerda Poschmann-Reichenau mit Viola Wedekind, Jacques Breuer, Kim Zarah Langner u. a. wird in einer Inszenierung von Manfred Langner im Theater der Stadt Lennestadt | PZ am Samstag, 18. April 2015 um 20 Uhr aufgeführt.

Der New Yorker Psychoanalytiker Henry Harriston und die Pariser Tänzerin Beatrice Saulnier tauschen über eine Zeitungsannonce ihre Wohnungen. Der lebenslustigen, etwas chaotischen Beatrice gehen ihre zahlreichen Verehrer auf die Nerven, Henry fühlt sich ausgebrannt und erträgt seine Patienten nicht mehr. Während Henry in Beatrices Pariser Wohnung einzieht und sofort argwöh­nisch von deren abgewiesenen Liebhabern beobachtet wird, findet sich Bea­trice unversehens in der Rolle der Therapeutin wieder und „behandelt“ die Patienten Harristons als dessen Urlaubsvertretung.

Mit Erfolg: Den Patien­ten geht es besser, selbst der Hund des Psychoanalytikers und seine Pflanzen profitieren von Beatrices Einfühlungsvermögen und ihrer Zuwen­dung. Geweckt durch Wohnung, Möbel, Kleidung und Personen aus der Umge­bung des jeweils anderen, wachsen das Interesse an- und die Faszination der beiden füreinander, doch bald hält Henry das nervenaufreibende Chaos in Paris nicht länger aus, fliegt zurück nach New York und findet sich unverse­hens auf der eigenen Behandlungscouch wieder...