Eine Ära geht zu Ende

Michael Rösch (Mitte) bekam nicht nur viele gute Wünsche von seinen Schülern mit auf den Weg, sondern auch einen bunten Strauß Luftballons.
Michael Rösch (Mitte) bekam nicht nur viele gute Wünsche von seinen Schülern mit auf den Weg, sondern auch einen bunten Strauß Luftballons.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
„Wir geben einem traurigen Anlass wenigstens einen schönen Rahmen“, so beschrieb Achim Tump, stellvertretender und ab sofort auch wieder kommissarischer Leiter der St.-Laurentius-Schule, die Verabschiedung von Schulleiter Michael Rösch.

Attendorn..  „Wir geben einem traurigen Anlass wenigstens einen schönen Rahmen“, so beschrieb Achim Tump, stellvertretender und ab sofort auch wieder kommissarischer Leiter der St.-Laurentius-Schule, die Verabschiedung von Schulleiter Michael Rösch. „Sie haben bereits einige Monate vor Schuljahresende ihr Klassenziel in Attendorn erreicht: Sie werden versetzt, allerdings auf eigenen Wunsch vom Sauerland ins Rheinland“ legte Landrat Frank Beckehoff bei seiner Rede nach.

Ein besonderer Tag

„Auf diesen Tag haben sich Schüler, Lehrkräfte und weiteres Schulpersonal seit Wochen gefreut: Nicht nur hier in Attendorn, sondern landesweit, denn heute gibt es Osterferien. Für die St.-Laurentius-Schule in Attendorn ist dieser letzte Schultag vor den Ferien jedoch ein ganz besonderer Tag. Schließlich endet mit der Verabschiedung des Schulleiters Michael Rösch hier und heute eine Ära.“

Über elf Jahre leitete Michael Rösch die Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in Attendorn. Jetzt geht er auf eigenen Wunsch zurück ins Rheinland, allerdings als Kölner nach Düsseldorf, das fällt nicht ganz leicht.

Auch Landrat Beckehoff drückte sein Bedauern über diesen Wunsch aus. „Sie haben es in den vergangenen Jahren geschafft, die St.-Laurentius-Schule zu einem Aushängeschild in der Förderschullandschaft der Region zu machen. Als sie 2004 die Leitung der Schule übernahmen, waren die äußeren Bedingungen nach dem Schulneubau hervorragend. Mit Kompetenz und Elan sind sie dann gemeinsam mit dem Kollegium herangegangen, die Schule auch inhaltlich und konzeptionell herauszuputzen. Die Schule kann sich wirklich sehen lassen. Im gemeinsamen Miteinander der gesamten Schulgemeinschaft herrscht ein guter Geist, werden die Schüler im Rahmen der ganz individuellen Möglichkeiten optimal gefördert und gefordert. Auch in der aktuellen Diskussion um die schulische Inklusion ist unsere Förderschule mit dem Förderschwerpunk geistige Entwicklung gut aufgestellt und fachlich und personell gut gerüstet.“

Musikalische Beiträge

Schulamtsdirektor Jürgen Maaß umschreib Rösch mit vier Adjektiven:

„Sie sind kompetent, zugewandt, echt und vertrauensvoll. So haben sie die Schule nach vorn gebracht.“ Für den weiteren Weg gab er ihm einen symbolischen Schutzengel und ein kleines Glücksschwein mit auf den Weg, „damit sie in Düsseldorf auch das glückliche Händchen haben, was sie hier hatten.“

Auch die Schüler und Lehrer verabschiedeten sich mit musikalischen Beiträgen und Geschenken. „Es war eine tolle Zeit mit euch und ich hab gern mit euch zusammen gearbeitet“, mit diesen Worten verabschiedete sich Michael Rösch.