Ein närrisches Feuerwerk in Saalau

KArneval Saalhausen
KArneval Saalhausen
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Schlag auf Schlag ging’s am Großsonntag in der Prunksitzung der Roten Funken in Saalhausen. Riesenjubel brandete auf, als Manuel Krippendorf zum neuen Prinzen proklamiert wurde.

Saalhausen..  Drei tolle Veranstaltungen mit rappelvollem Haus und dann immer noch Energie um weiterzufeiern und die fünfte Jahreszeit hoch leben zu lassen? Wo gibt’s denn sowas? Natürlich in Saalhausen. Die KG Rote Funken legte nach der tollen Herrensitzung, der fantastischen Altweibersitzung und dem Kinderkarneval mit Umzug am Sonntag mit der Großen Prunksitzung im erneut voll besetzten Saal noch einen oben drauf.

Feuerwerk der guten Laune

Von den Nachwuchstänzern bis hin zu den „Toten Funken“ versprühten die Akteure einmal mehr närrischen Frohsinn und fackelten ein Feuerwerk der guten Laune ab. Nervosität war bei manch einem zu spüren, der vor heimischem Publikum eine Kostprobe seines Könnens abgab. Einen sichtlich gesteigerten Adrenalinspiegel hatte auch Prinz Manuel I. (Krippendorf). Bei dem 35-Jährigen paarten sich riesige Freude mit zitternden Händen, als er unter dem tosenden Jubel seiner närrischen Untertanen in den Saal einmarschierte. 25 Jahre nach seinem Kinderprinzenjahr stand der Zerspanungsmechaniker wieder im Mittelpunkt. Dem scheidenden Prinzen Sebastian I. (Bartels), der nicht kleckerte, sondern klotzte, bescherte die Tanzband „Sam“ den Hit „Ne kölsche Jung“ von Brings.

Niemals geht man so ganz

Die ausgeschiedene Tollität bedankte sich beim Damenkomitee, dem Elferrat, den Garden und allen Saalhauser Jecken für das tolle Jahr: „Ich habs euch jesacht, es hat richtig Spaß jemacht.“ Doch niemals geht man so ganz und so unterstützen Sebastian Bartels und Benedikt Köster, Conferencier der Herrensitzung, den neuen Prinzen in seinem Amtsjahr.

Zu den ersten Gratulanten gehörte neben Freundin Natascha Siepe, die zum Damenkomitee gehört und ebenfalls ein Karnevalsfan ist, auch Bürgermeister Stefan Hundt, der den symbolischen Schlüssel des Lennestädter Regierungstempels überreichte und lobte: „Was wir heute sehen, kann sich sehen lassen. Es macht einfach Spaß und morgen gibt’s noch einen Zug, der mit Akribie und Pfiff entwickelt wurde.“

Zahlreiche Ehrungen

Inmitten der flotten Tänze, der mit Lachsalven geladenen Büttenreden, Comedy, Musik und Klamauk waren die Ehrungen ein weiterer Höhepunkt. Präsident Martin Hein, der übrigens auch in der Bütt stand, zeichnete zum 25. Jubiläum ihrer Regentschaft sowohl Kinderprinz Manuesl Krippendorf als auch den damaligen Prinzen Michael Gastreich aus. 50-jähriger Jubel-Kinderprinz ist Günter Schütte. Nach 14 Jahren wurde Helmut Blöink aus dem Elferrat verabschiedet. Nach der kurzen Unterbrechung ging es volle Lotte weiter, die „Saalaus“ schallten durch die Halle und die Raketen wurden im Nu gezündet.