Ein Abend mit Witz, Illusion und Zauberei

Meggen..  Die Komödie „Zauberhafte Zeiten“ von Kerry Renard mit Thomas Maximilian Held, Nina Juraga, Andrea Spatzek und Martin Armknecht wird in einer Inszenierung von Thomas Weber-Schallauer am Dienstag, 25. Oktober, um 20 Uhr im Theater der Stadt Lennestadt (PZ) aufgeführt.

In den Ausläufern der Wirtschaftskrise kehrt der Banker Chris Redford, ein überzeugter Single, aus dem Urlaub zurück und trifft in seiner Wohnung auf eine fremde, attraktive Frau. Bei dem „Eindringling“ handelt es sich um die neue Wohnungseigentümerin, die Krankenschwester Debbie Lewis, die die Wohnung von ihrem verstorbenen Onkel geerbt hat und nun wegen Eigenbedarfs - ihre bisherige Wohnung ist ihr gekündigt worden - Wohnrecht anmeldet. Chris jedoch hat gerade seine Arbeit verloren, so dass es ihm an Geld für eine neue Bleibe fehlt. Nun sitzen also zwei von der Wirtschaftskrise Gebeutelte in derselben Wohnung und müssen schauen, wo sie bleiben. Aber Debbie hat schon einen Plan: Sie könnte zusammen mit Chris als Zauberduo auftreten, um das nötige Geld zu verdienen.

Zaubertrio

Dieser ist aber ganz und gar nicht überzeugt von der Idee, doch was bleibt ihm in einer solchen Situation anderes übrig, als sich dem Schicksal zu fügen? Unverhofften Beistand bekommen die beiden von Chris’ Mutter, die sich nach Enkelkindern sehnt und seit langem versucht, entsprechende Ordnung in das Leben ihres Sohnes zu bringen. So wird aus dem Zauberduo ein Trio. Das heimatliche Wohnzimmer verwandelt sich in eine Showbühne, auf der Tag und Nacht für den ersten Auftritt im Seniorenheim geprobt wird. Mit der Außenwelt bleiben sie durch den Postboten verbunden, der von Besuch zu Besuch das Showbusiness immer interessanter findet und auch sonst mehr und mehr Anteil am Leben von Debbie, Chris und dessen Mutter nimmt.

Zauber auf allen Ebenen

Dem Publikum wird an diesem Abend eine großartige Komödie mit Witz, Illusion und ganz viel Zauber geboten. In der Tat: „Gezaubert wird hier, was das Zeug hält, und das auf allen Ebenen.“ (NRZ)