Drolshagener SPD legt Streichliste vor

Drolshagen..  Die Drolshagener SPD Fraktion wird den Haushaltsplanentwurf 2015 so nicht akzeptieren. Nach eingehender Diskussion und professioneller Beratung durch Verwaltungsexperten hat die SPD Fraktion einen Änderungsantrag an Bürgermeister Hilchenbach geschickt, der die Investitionsliste um eine knappe Million Euro kürzt.

Ende der Schuldenpolitik

„So lange der Erweiterungsbau der Sekundarschule unseren Haushalt bestimmt – das sind in 2015 rund 2 Millionen Euro und in 2016 rund 1,5 Millionen Euro – müssen wir den Gürtel enger schnallen“, sagt Fraktionsvorsitzender Tobias Brömme. Darum müssten größere, aber auch kleinere Investitionen – vom Straßenbau über Sanierungen bis hin zur Anschaffung von Bauhof-Ausrüstung – gekürzt werden.

Die SPD Drolshagen will und wird eine Netto-Kreditaufnahme für Investitionen in Höhe von 2,3 Millionen Euro nicht unterstützen. „Die Stadt Drolshagen hat eine Verschuldung von 19,2 Millionen Euro angehäuft - eine Pro-Kopf-Verschuldung von 1 573 Euro. Die Schuldenpolitik muss ein Ende haben.“

Einsparung unabdingbar

Die Einsparung bei den Investitionen ist in den Augen der SPD-Kommunalpolitiker unabdingbar, um nachfolgenden Generationen diese Schuldenlast nicht aufzubürden. Nach Rechnung der SPD sinkt die Netto-Neuverschuldung nach Abzug der ordentlichen Tilgung in Höhe von 738 000 Euro auf 362 000 Euro (bisher 1 562 Millionen Euro. Der Haushalt soll in der Stadtratssitzung am 29. Januar beraten werden.