Drei Teams aus dem Kreis stürzen sich in den Eiskanal

Das Streetbob-Team "Schnee Olpe" trainiert für die WP-Eisbob-WM am 8. März in Winterberg.
Das Streetbob-Team "Schnee Olpe" trainiert für die WP-Eisbob-WM am 8. März in Winterberg.
Foto: Rita Maurer

Kreis Olpe..  Sie wollen die „Schmach von Winterberg“ vergessen machen, die drei Teams aus dem Kreis Olpe, die am 8. März bei der WP-Eisbob-WM in Winterberg starten. Denn bei der Streetbob-WM im letzten September landeten sie nur auf den hinteren Plätzen. Am Donnerstag kehrten sie zum ersten Mal an den Ort des Geschehens zurück. Und das erste Training auf der Bobbahn war vielversprechend. „Am Anfang ging es langsam los, aber in der letzten Kurve wird man schon 50 bis 60 km/h schnell“, so Matthias Brunert vom Team „We are OT Olpe“.

Ihr Sommerbob hatte im zweiten Lauf ein Rad verloren, das wird am 8. März schon mal nicht passieren. „Wir wollen diesmal gewinnen - und viel Spaß haben“, schmunzelt der Eisbob-Pilot, der mit Uli Kroes die OT Olpe vertreten wird. Ähnliches sagt auch Werner Hücking, Teamchef von „Schnee Olpe“, der Uli Schmidt und Holger Knoll ins Eisrennen schickt.

Nicht sehr gefährlich

Mit dem Seifenkistenrennen durch die Winterberger Ortsdurchfahrt im September 2014 hat der Eisbob-Kurs nichts mehr gemein. Und sehr gefährlich ist es auch nicht, denn die Bobs starten im Zieleinlauf der Bobbahn quasi rückwärts in den Eiskanal.

„Das Schwierigste ist nach dem Start in der Spur zu bleiben, da haben viele Probleme“, so Hücking. Denn lenken lassen sich die Eisbobs, ein Kunststoff-Bob mit Stahlkufen und einem zentralen, großen Mittelgriff, nur durch Gewichtsverlagerung. „Man verschwindet vorwärts in der Kurve und kommt rückwärts wieder raus“, sagt auch Eric Willmes (14) vom Team „Heggen mit Schmackes on tour“, der seinen Vater und Eisbob-Piloten Dirk zum Training begleitete. Er selbst ist für den Start noch zu jung. Bei der WP-Eisbob-WM gibt es keinen ersten Durchgang am Simulator.

Siegerehrung mit den Profis

Daran waren die Teams aus dem Kreis Olpe im September früh gescheitert. „Eine tolle Idee der WP, dass man hier im Rahmen der richtigen Bob- und Skeleton-WM auf der Bahn mitfahren und die Atmosphäre miterleben darf“, so Werner Hücking.

Denn die WP-Eisbob-WM findet am 8. März ab 11 Uhr vor den beiden Finalläufen der „richtigen“ Vierer-Bob-WM in Winterberg statt. Und bei der Siegerehrung am Abend gemeinsam mit den Bobprofis aus aller Welt dürfen sich die Eisbob-Piloten wie richtige Weltmeister fühlen. Somit ist Gänsehautatmosphäre bei einem hohem Spaßfaktor garantiert.

Und schön wäre es, wenn mindestens einer der Piloten aus dem Kreis Olpe dann mit auf dem berühmten Treppchen stehen würde.