Doppelte Ehrung für Theo Hilchenbach

Drolshagen..  Zu den ersten Amtshandlungen des neuen Vorsitzenden des DRK Ortsvereins Drolshagen, Thomas Gosmann, gehörte im Vereinsheim die Ernennung seines Vorgängers Theo Hilchenbach zum Ehrenvorsitzenden.

Nach neun Jahren an der Spitze des Ortsvereins hatte sich das Stadtoberhaupt zum Rücktritt entschlossen. Theo Hilchenbach trat seinerzeit in die großen Fußstapfen von Friedhelm Volpert. Dank des hilfsbereiten, unterstützenden Teams habe er sich gut vorbereitet seinen neuen Aufgaben widmen können. Hilchenbach betonte, das Amt des Vorsitzenden gerne ausgeführt und die Strukturen kennen gelernt zu haben. Bereits ein Jahr nach seinem Amtsantritt begannen die ersten Planungen für den Garagenneubau.

„Ich habe mich gefreut, das Geld nicht nur auszugeben, sondern auch zu sammeln“, erklärte Theo Hilchenbach. Er erinnerte sich an viele Ehrungen treuer Mitglieder, die Stützen des Vereins seien. Sein besonderer Dank galt den befreundeten Hilfsorganisationen, den Unterstützern und den Sponsoren, besonders aber den Mitgliedern der Bereitschaft für ihre kreativen Ideen und die beispielhaft hohen Eigenleistungen sowie den „Alten Hasen“, Gertrud Schneider Berthold Maiworm, und Gerhard Feldmann, die Theo Hilchenbach als „Überzeugungstäter“ bezeichnete.

Die Ernennung zum Ehrenvorsitzenden krönte die Vizepräsidentin des DRK-Landesverbands, Nilgün Özel, mit der Verleihung der Verdienstmedaille, der höchsten Auszeichnung des Landesverbandes, nicht nur an den ausgeschiedenen Vorsitzenden, sondern auch an Kassierer Gerhard Feldmann, der seit 1970 im Amt ist. Nilgün Özel bescheinigte Hilchenbach, sich trotz seines zeitaufwändigen Berufs eingesetzt, sowie viele Projekte angestoßen und umgesetzt zu haben. Sein Engagement und die besondere Art, Menschen zusammen zu führen, seien Gründe für die gesteigerte Mitgliederzahl. In Bezug auf die in seiner Amtszeit getätigten Investitionen sagte die Vize-Landespräsident: „Sie sollten Seminare für Bürgermeister aus klammen Kommunen anbieten.“ Sie lobte weiter, dass Theo Hilchenbach stets über den Tellerrand hinaus schaue und ihm die Arbeit mit Senioren besonders am Herzen liege.

Guter Kassenbestand

Der stellvertretende Rotkreuzleiter Matthias Wintersohl stellte die Aktivitäten der vier Mädchen und drei Jungs zwischen 11 und 14 Jahren im Jugendrotkreuz vor. In seinem Kassenbericht vermeldete Gerhard Feldmann einen guten Kassenbestand, der es erlaube, den Restkredit der Garagen in Höhe von etwa 7600 abzulösen. Dem stimmte die Versammlung zu.

Torsten Tillmann, Hauptamtlicher Vorstand des DRK-Kreisverbands, bescheinigte eine gut geführte Kasse:: „Hier ist sehr akribische Arbeit geleistet worden.“ Sein Vorhaben zurück zu treten, stellte Gerhard Feldmann aufgrund eines fehlenden Nachfolgers zurück und wurde einstimmig für ein Jahr wieder gewählt. Matthias Wintersohl wurde in seinem Amt ebenfalls bestätigt. Kreis-Rotkreuzleiter Winfried Erlebach und seine Stellvertreterin Manuela Stracke dankten den langjährigen Mitgliedern: Gabriele Clemens, Heinz-Josef Hesse, Marile Lütticke, Gabriele Wingen (alle 45 Jahre), Gerd Melcher, Martin Tomasetti (beide 20 Jahre), Mirja Wintersohl, Fabian Reuber (beide fünf Jahre). Winfried Erlebach lobte zudem die gute Jugendarbeit, ohne dass darüber die Älteren vergessen würden.