Die Heimatseiten im Gotteslob

Rudolf Hatzfeld an der Orgel überreicht zusammen mit Stefan Rohrmann an Pfarrer Raimund Kinold den neuen Liedanhang. Auch Bernhard Schwens und Pastor Jochen Andreas (v.l) sind zu Recht stolz auf dieses Werk, in das sie viel Arbeit und Zeit investiert haben. Foto:bsg
Rudolf Hatzfeld an der Orgel überreicht zusammen mit Stefan Rohrmann an Pfarrer Raimund Kinold den neuen Liedanhang. Auch Bernhard Schwens und Pastor Jochen Andreas (v.l) sind zu Recht stolz auf dieses Werk, in das sie viel Arbeit und Zeit investiert haben. Foto:bsg
Foto: Sander-Graetz
Was wir bereits wissen
Als Ende 2013 das neue Gotteslob erschien, war klar, nicht alle Lieder, die hier in der Region gern und zu gewissen Anlässen gesungen werden, haben hier eine Platz gefunden.

Finnentrop.  . Als Ende 2013 das neue Gotteslob erschien, war klar, nicht alle Lieder, die hier in der Region gern und zu gewissen Anlässen gesungen werden, haben hier eine Platz gefunden. Neben dem gemeinsamen Stammteil verfügt das neue Gotteslob wie auch schon sein Vorgänger über einen regionalen Eigenteil. Dieser Bistumsanhang ist je nach Diözese unterschiedlich und enthält die lokalen Besonderheiten des jeweiligen Bistums. Doch auch in diesem Paderborner Anhang sind nicht alle Lieder aus den Gemeinden zu finden.

Drei verschiedene Anhänge

Daher traf sich Pastor Jochen Andreas im November 2013 mit den Organisten im Pastoralverbund Bigge-Lenne-Fretter, um den gemeinsamen Liedschatz zu sichten. „Es gab in diesem pastoralen Raum drei verschiedene Anhänge. So hatten die Gemeinden in Fretter, in Schönholthausen und im Bigge-Lenne Bereich eigene Lieder, die auch dann nur dort gesungen wurden“, weiß Jochen Andreas. Anfangs trafen sich rund 24 Organisten und trugen die einzelnen Liedanhänge der verschiedenen Gemeinden zusammen. Daraus bildete sich ein Arbeitskreis von acht Organisten, der die Liederauswahl traf.

Lieder aus dem alten Gotteslob, die für sie erhaltenswert schienen, aber auch neue Lieder wurden aufgenommen.

Letztlich sorgten neben Jochen Andreas die Organisten Stefan Rohrmann aus Ostentrop, Rudolf Hatzfeld aus Finnentrop und Bernhard Schwens aus Fretter dafür, dass der Liederanhang für den Pastoralverbund nun fertig ist. Doch bis dahin war es eine Menge Arbeit für die vier. So wurden nicht nur die Texte gesammelt, sondern Bernhard Schwens hat zu allen Stücke ein Notenbild erstellt. Außerdem mussten die Rechte für jedes Lied geklärt und natürlich auch dafür gezahlt werden. Diese Aufgabe übernahm Jochen Andreas. Jetzt ist das Werk fertig und alle, die hier mitgeholfen haben, sind zu Recht stolz auf das Endprodukt. Das erste Exemplar überreichten sie daher symbolisch an Pfarrer Raimund Kinold.

Zum Patronatsfest vorstellen

Der bedankte sich für die Arbeit und den großen Einsatz. Schon in der kommenden Woche möchte man den Anhang im Fretter zum Patronatsfest vorstellen. Aber auch in den anderen Gemeinden des pastoralen Raumes sollen die neuen Liedanhänge zum Gotteslob in Kürze zum Preis von zwei Euro käuflich zu erwerben sein.

„Dieser Liedanhang mit Liedern aus den Bereichen Bigge, Lenne und Fretter soll auch ein äußeres Zeichen für den gemeinsamen Pastoralverbund sein“, so Andreas.