Diamantene Mistgabel für Klaus Keseberg

Klaus Keseberg und die Diamantene Mistgabel als Würdigung seines karnevalistischen Lebenswerkes.
Klaus Keseberg und die Diamantene Mistgabel als Würdigung seines karnevalistischen Lebenswerkes.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Elf Jahre EKG, das war den Ennester Karnevalisten natürlich eine richtig große Geburtstagssause wert und die startete am Montagabend bei der Prinzeneinführung.

Ennest..  Elf Jahre EKG, das war den Ennester Karnevalisten natürlich eine richtig große Geburtstagssause wert und die startete am Montagabend bei der Prinzeneinführung. Los ging es mit der Proklamation. Mit Alexander I. Siepe, besser bekannt als „Heiern“, ist wieder ein echter Ennester zur Tollität proklamiert worden. Der 28-jährige Versicherungskaufmann ist nicht nur im Karneval aktiv, sondern auch in der Feuerwehr, dem Osterfeuerverein und dem Schützenverein. Als echter Ennester Bauer ist er jahrelanger Treckerfahrer des Ennester Narrenschiffes.

„Im letzten Jahr habe ich dich noch aus der Prinzengarde verabschiedet, der du zehn Jahre angehörtest und dieses Jahr stehst du als Prinz auf der Bühne, was für eine Karriere“, so Moderator Dirk Kendermann.

Gänsehaut pur

Auch seine Frau Verena, mit der er seit zwei Jahren verheiratet ist, ist schon lange Jahre im Ennester Karneval aktiv, ob als Tänzerin in der Mädchengarde oder jetzt als Trainerin der Jugendgarde.

Aber am Montag stand noch ein weiterer Mann im Mittelpunkt des Programms: Klaus Keseberg. Der Präsident der EKG genoss zum letzten Mal den Karneval als Mann an der Spitze der Jecken. Als Präsident der ersten Stunde möchte er jetzt das Ruder in jüngere Hände legen. Doch seine Jecken ließen ihn nicht so einfach gehen. So gab es von allen Gardisten und Mariechen, ob aktiv oder im Ehrencorps, einen gemeinsamen Auftritt.

Über 70 Männer und Frauen sorgten für einen Auftritt, der Gänsehaut pur erzeugte und auch Klaus Keseberg kämpfte mit seiner Fassung.

Eigenes Lied

Aber das war noch nicht alles. Der Elferrat hatte eigens für ihn ein Lied gedichtet, das Benedikt Gabriel zum Besten gab. Eine besondere Ehre gab es auch vom Mistgabelkomitee Ennest. Jörg Koschig, Tobias Schrottke und Christian Busch kamen unter dem Banner der „EGIDA- Ennester gegen die Idiotisierung des Karnevals“ auf die Bühne. Sie kämpften gegen die Vermischung des Ennester Kartoffelsalates mit fremden Zutaten wie Ananas oder sonstige Südfrüchte. Danach zogen sie wieder über die Missgeschicke der Ennester im vergangenen Jahr her.

Doch am Ende gab es nicht wie gewohnt die Goldene Mistgabel für den Schussel des Jahres, sondern Klaus Keseberg bekam als Würdigung seiner Verdienste um den Ennester Karneval die Diamantene Mistgabel für sein karnevalistisches Lebenswerk.