Der späte, aber erfolgreiche Start ins Berufsleben

Tanja Haase
Tanja Haase
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Es begann im Juli 2010. Seitdem war Tanja Haase als Pflegemitarbeiterin im Haus Habbecker Heide beschäftigt. Bereits am ersten Tag war für Tanja Haase klar: Ich möchte eine Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin machen!

Finnentrop..  Es begann im Juli 2010. Seitdem war Tanja Haase als Pflegemitarbeiterin im Haus Habbecker Heide beschäftigt. Bereits am ersten Tag war für Tanja Haase klar: Ich möchte eine Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin machen!

Diese Idee in die Tat umzusetzen, war jedoch gar nicht so einfach. Denn immerhin war Tanja Haase bei Ausbildungsbeginn bereits 39 Jahre alt, Mutter von drei Kindern, Ehefrau und neben ihrem Job als Pflegemitarbeiterin für Familie und Haushalt zuständig.

Nach ausführlichen Gesprächen innerhalb der Familie, mit Kollegen sowie der zuständigen Pflegedienstleitung und der Abklärung der notwendigen Voraussetzungen bekam Tanja Haase eine Zusage auf ihre Bewerbung. Seit September 2013 befindet sie sich nun in der Ausbildung zur Altenpflegerin im Caritas-Zentrum Finnentrop.

Berufswunsch bestätigt

Mittlerweile sind fast eineinhalb Jahre vergangen und Tanja Haase fühlt sich in ihrem Berufswunsch bestätigt. „Die Arbeit mit älteren und hilfebedürftigen Menschen macht mir sehr viel Freude. Hinzu kommt, dass ich gerne Verantwortung übernehmen und selbstständig Entscheidungen treffen möchte. Dieses kann ich optimal als Pflegefachkraft“, gibt Tanja Haase als Grund für ihre Entscheidung zum Beginn einer Ausbildung an.

Theorie in der Praxis umsetzen

Sie arbeitet gerne in der Pflege und liebt die persönlichen Gespräche mit den Bewohnern. „Ich freue mich über die Kontakte zu den Menschen, wenn ich spüren kann, dass sie mir vertrauen.“

Die Theorieblöcke in der Altenpflegeschule in Rhode machen ihr Spaß, da sie es nach eigenen Angaben spannend findet, die Theorie in der Praxis umzusetzen. „Das Lernen war am Anfang schon recht ungewohnt für mich. Doch zum Glück lernt man auch das Lernen ziemlich schnell“, führt Tanja Haase aus.

„Es war von Anfang an kein Problem, dass meine Kurskolleginnen um einige Jahre jünger sind als ich. Ich habe mich nie als Außenseiterin gefühlt, sondern bin im Kurs voll integriert.“

„Ich liebe meinen Job!“ versichert sie. „Ich habe sogar meine Tochter infiziert, den gleichen Beruf zu erlernen. Sie sitzt in der Altenpflegeschule in der Parallelklasse“, erzählt Tanja Haase.

Examen bestehen

Für die Zukunft wünscht sich Tanja Haase, erfolgreich das Examen zu bestehen und ihren hohen Ansprüchen an sich selbst gerecht werden zu können. „Ich bin heilfroh, dass ich mich gegen die anfänglichen Zweifel aus dem Umfeld durchgesetzt habe. Ich habe immer an mich geglaubt. Gleichzeitig hatte ich das Glück, innerhalb meiner Familie die notwendige Unterstützung zu finden. Meine Kinder sind groß genug, so dass ich mich auf meine Ausbildung konzentrieren kann“, versichert Tanja Haase.

Nach erfolgreichem Examen garantiert das Caritas-Zentrum Finnentrop die Übernahme als Pflegefachkraft.

Und dank der integrierten Ausbildung könnte das sowohl im Haus Habbecker Heide, als auch in der Caritas-Station möglich sein.