Der Schützenfest-Montag ist unantastbar

Schüptzen votieren für Schützebfestmontag
Schüptzen votieren für Schützebfestmontag
Foto: WP
Was wir bereits wissen
81,8 Prozent, also 203 von insgesamt 248 Mitgliedern des Schützenvereins Altenhundem, votierten in der Generalversammlung für den Beibehalt des Schützenfest-Montags.

Altenhundem..  Das Votum war eindeutig: 203 der insgesamt 248 anwesenden Vereinsmitglieder sprachen sich im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Altenhundem am Samstag für den Erhalt des Schützenfest-Montags aus.

Das Ergebnis war somit die Bestätigung der mehrheitlichen Meinung, die sich bereits in der Versammlung Mitte Dezember abzeichnete. (wir berichteten). Vereinsvorsitzender Christoph Brüggemann kommentierte das Abstimmungsergebnis mit den Worten: „Jetzt liegt es an den Gremien und allen Schützen, ein tragfähiges Konzept zu erarbeiten.“

Montags-Festzug

Nötig geworden war das Überdenken des Schützenfestmontags durch sinkende Schützenzahlen im Montagsfestzug und die Schwierigkeit, ausreichend Musikkapellen verpflichten zu können. Bei den Wahlen wurden Schriftführer Thomas Ludwig, der zweite Geschäftsführer Walter Hamm, der stellvertretende Kassierer Guido Tröster, sowie die Beiratsmitglieder Michael Friedhoff und Peter Grotmann in ihren Ämtern bestätigt. Nach 27 Jahren im Beirat stellte sich Rolf Redecker nicht mehr zur Wiederwahl. Christoph Brüggemann lobte das ausscheidende Mitglied als Aktivposten, das was getan habe. „Wir verlieren dich ungern und würden uns freuen, wenn Du uns auch zukünftig mit Rat und Tat zur Seite stehst“, so Christoph Brüggemann, der Rolf Redecker unter stehenden Ovationen der Anwesenden zum Ehrenvorstand ernannte. Zu seinem Nachfolger bestimmte die Versammlung Kurt Kremer. Aus den Reihen des Offizierskorps wurden Major Berni Zimmermann, die Oberleutnants Thomas Wesener und Ingo Wirth und Oberfähnrich Peter Fischer wieder gewählt. Neuer Fähnrich wurde Tobias Hanses. In ihrem Jahresbericht gingen Schriftführer Thomas Ludwig und sein Stellvertreter Jochen Dolle auf die prägnanten Ereignisse des vergangenen Jahres ein. Geschäftsführer Helmut Lindemann hob in seinem Bericht hervor, dass die Vermietungszahlen der Sauerlandhalle so gut wie nie seien.

Der neue Jungschützensprecher Jan Dommes lobte die gute Beteiligung der starken Jungschützenabteilung auch bei auswärtigen Terminen. Mehrheitlich beschlossen die Schützen die Satzungsänderung, die beinhaltet, dass den Jungschützen ab 16 Jahren das aktive Wahlrecht zusteht.

Der neue Ehrenvorsitzende des Tambourkorps Altenhundem, Helmut Host (Nachfolger sind Andrea Hesse und Carsten Homringhaus, als Leitungsteam) bedankte sich für die 20-jährige gute Zusammenarbeit während seiner Amtszeit hob hervor, dass sich das Tambourkorps im vergangenen Jahr beim Landesmusikfest in Soest für die Deutschen Meisterschaften am 2. und 3. Juli 2016 in Rastede qualifizierte.

Unterstützung

Da die Kosten für die Anreise den Etat sprengen würden bat Helmut Host um Unterstützung. Christoph Brüggemann signalisierte diese von Seiten des Schützenvereins und rief die Schützen dazu auf, das Tambourkorps zu unterstützen.

Zu den Terminen, die auf der Internetseite unter www.schuetzenverein-altenhundem.de veröffentlicht sind, gehört die Teilnahme am Jubiläumsschützenfest am 29. und 30. Mai in Ottwock (Anmeldefrist 31. Januar bei Christoph Brüggemann) und am Europaschützenfest in Peine vom 28. bis 30. August.