Der Dorfplatz kann gebaut werden

BM Reinery (links) mit den neuen Ortsvorstehern.
BM Reinery (links) mit den neuen Ortsvorstehern.
Foto: WP

Kirchhundem..  Der Dorfplatz in Kirchhundem kann gebaut werden, und zwar schnell. Der Gemeinderat beschloss gestern Abend einstimmig einen Gestattungsvertrag mit dem Kirchhundemer Verein „Fachwerk erhalten und gestalten e.V.“ abzuschließen. Der Verein wird nun federführend mit anderen Ortsvereinen die Planung und Realisierung des Platzes in die Hand nehmen.

Vom Ärger der letzten Woche über das Wie und Wann des Platzausbaus war gestern nichts mehr zu spüren. Alle Fraktionen und die Verwaltung waren einig wie selten. Die UK-Fraktion hatte beantragt das Thema auf die Tagesordnung zu setzen - kein Widerspruch. In der Diskussion das gleiche Bild. CDU-Fraktionschef Färber sagte zu Beginn die volle Unterstützung seiner Fraktion zu: „Wir wünschen uns, dass diese Initiative unterstützt wird. Das funktioniert aber nur, wenn die Verwaltung dies unterstützt und nicht bremst und die Leute ermutigt und nicht entmutigt.“ Das Projekt werde andere Dörfer animieren, den gleichen Weg zu gehen.

Bürgermeister Reinéry stimmte zu, spielte den Ball aber weiter in die Reihen des Gemeinderats. Auch die Politik dürfe nicht bremsen und er wünsche sich diesen Pragmatismus auch bei anderen Themen. Renate Kraume (SPD) dankte dem Verein für die Initiative. Gerhard Stamm (UK) und Vorstandsmitglied des federführenden Verein versprach, die anderen Kirchhundemer Vereine mit ins Boot zu nehmen und möglichst schnell einen breiten Konsens über die Planung zu finden. Bereits Anfang Juni soll es dazu eine erste Bürgerversammlung geben, um Ideen zu sammeln. Parallel wird der Bürgermeister einen entsprechenden Gestattungsvertrag über das 250 qm große Gemeindegrundstück abschließen.

Seit gestern Abend sind die neuen Ortsvorsteher im Amt. Nach der Wahl durch den Rat verpflichtete der Bürgermeister Dirk Münker (Silberg, Varste), Tobias Mettbach (Oberhundem) und Rainer Heitschötter (Würdinghausen). Jutta Schneider (Albaum) und Dr. Christian Jung (Rahrbach, Kruberg) waren verhindert. Ortsvorsteher sind auch die CDU-Ratsmitglieder Alfred Bierhoff (Brachthausen, Wirme), Alfons Tillmann (Welschen Ennest) und Manfred Stupperich (Benolpe).