Dem Klimaschutz verpflichtet

Die Teilnehmer des Ökoprofit-Projektes  in Finnentrop
Die Teilnehmer des Ökoprofit-Projektes in Finnentrop
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Gestern Vormittag fiel im Finnentroper Rathaus der Startschuss für das Projekt „Ökoprofit“, in dessen Rahmen zehn Betriebe plus Sparkasse und Gemeindeverwaltung ihre Betriebs- und Geschäftsabläufe unter Umwelt- und Klimagesichtspunkten untersuchen.

Finnentrop..  Gestern Vormittag fiel im Finnentroper Rathaus der Startschuss für das Projekt „Ökoprofit“, in dessen Rahmen zehn Betriebe plus Sparkasse und Gemeindeverwaltung ihre Betriebs- und Geschäftsabläufe unter Umwelt- und Klimagesichtspunkten untersuchen.

Ökoprofit steht für „Ökologisches Projekt für integrierte Umwelttechnik“ und ist ein Kooperationsprojekt zwischen Kommunen und der örtlichen Wirtschaft mit dem Ziel der Betriebskostensenkung unter gleichzeitiger Schonung der natürlichen Ressourcen (u.a. Wasser, Energie). Dabei sind produzierende Unternehmen, Dienstleister und Sozialeinrichtungen wie auch Handwerker gleichermaßen angesprochen.

Würden Unternehmen den Ressourcenverbrauch reduzieren, Energien effizienter einsetzen und Abfälle vermeiden, so Finnentrops Klimamanager Gunter Stegemann, „dann hat das zwei positive Effekte, es entlastet die Umwelt und senkt die Kosten der Wirtschaft, das ist gut für den Klimaschutz, denn beides spart beachtliche Mengen an CO2 “.

Begleitet wird das Projekt in Finnentrop von Michael Homeyer von der B.A.U.M.-Group. Er entwickelt mit den Verantwortlichen bei Betriebsrundgängen und mit Hilfe einer Bestandsaufnahme Vorschläge, um den Zielen von Ökoprofit zu entsprechen. Laut Homeyer wurden allein in NRW durch Ökoprofit und die damit verbundenen 7000 Einzelmaßnahmen 65 Millionen Euro eingespart und 235000 Tonnen CO2 weniger in die Luft geblasen.

An dem Projekt beteiligen sich in Finnentrop: Heinrich Eibach GmbH, Paul Brüser GmbH, Josef Sprenger Metallwarenfabrik GmbH, Georg Menshen GmbH, AFK Andreas Franke GmbH, MKT Metall- und Kunststofftechnik GmbH, Sparkassen wbTEC GmbH, Holzindustrie Funke, Ferdinand Maag GmbH, Bigge Energie und die Gemeinde Finnentrop.