Deckmantel der Humanität

Bürgerinitiative..  Mit Interesse haben wir in den letzten Monaten die Aktivitäten der BI „Humanitäre Flüchtlingshilfe in Olpe“ in der Presse verfolgt. Der Leserbrief vom vergangenen Donnerstag von Herrn Willi Allebrodt spricht uns in vielen Punkten aus der Seele.


Seit mehr als 50 Jahren wohnen wir in unmittelbarer Nachbarschaft der städtischen Häuser am Lütringhauser und Stachelauer Weg. Seit dieser Zeit werden hier Flüchtlinge und Asylanten untergebracht. Eines der Häuser am Stachelauer Weg (Obdachlosenheim) grenzt unmittelbar an unser Grundstück. Bei Unannehmlichkeiten haben wir stets offen mit der Stadt Olpe kommuniziert und es wurde gemeinsam Lösungsvorschläge diskutiert und umgesetzt. der Gründung einer Bürgerinitiative hat es in all den Jahren nicht bedurft. Uns ist klar, dass die Initiatoren der BI diese Unannehmlichkeiten in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft vermeiden möchten


In all diesen Jahren hat sich bisher keine Bürgerinitiative um diese Projekte gekümmert! Es ist schon sehr verwunderlich, dass sich die Gründung der BI „Humanitäre Flüchtlingshilfe in Olpe“ mit der beabsichtigten Einrichtung einer ZUE der Stadt Olpe im ehemaligen Regenbogenland überschneidet.


Sicherlich ist es kein Zufall, dass viele Mitglieder der BI Anwohner in der unmittelbaren Nachbarschaft des Regenbogenlandes sind.


Nach unserer Meinung verstecken sich die Initiatoren der BI unter dem Deckmantel der Humanität und legen ihre wahren Gründe nicht dar.

Monika und Elmar Engel,

Lütringhausen