Dauerparker sollen aus der City raus

Auch auf diesen Parkplätzen müssen Kunden demnächst einen Parkschein ziehen.
Auch auf diesen Parkplätzen müssen Kunden demnächst einen Parkschein ziehen.
Foto: WP

Altenhundem..  Die schlechte Nachricht zuerst: Auch in der Lennestädter City werden künftig mehr Parker per Parkschein zur Kasse gebeten. Die gute Nachricht: Die Änderungen sind im Vergleich zu den Plänen in der Kreisstadt, wo demnächst alle City-Parker zahlen müssen, eher marginal und die erste halbe Stunde bleibt in Altenhundem kostenfrei.

Die Verwaltung spricht von „Optimierungen der Parkraumbewirtschaftung“ und will damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: den Abbau von Verkehrsschildern und eine größere Fluktuation auf zentrumsnahen Parkplätzen. Und ganz nebenbei spült das neue Parksystem, das der Bauausschuss am Dienstag Abend abgesegnet hat, ein wenig mehr Geld in die Stadtkasse.

60 Schilder weniger

Das Planungsbüro Richter & Richard aus Aachen macht folgende Vorschläge: Der Innenbereich von Altenhundem (Helmut-Kumpf-Straße, Am Rathaus, Gartenstraße, In den Höfen) soll zu einer eingeschränkten Halteverbotszone werden. Das Parken auf markierten Parkplätzen mit Parkschein bleibt wie bisher erlaubt. Durch diese Zonenregelung können etwa 60 Parkschilder abgebaut werden, haben die Planer errechnet. Nur noch vier Schilder, die auf Beginn beziehungsweise Ende der Halteverbotszone hinweisen, sollen bleiben. In der Halteverbotszone soll außerdem durchgängig Tempo 30 gelten.

Die Parkplätze, für die bald ein Parkschein gezogen werden muss, werden spürbar ausgeweitet. Künftig werden alle Parkplätze an der Hundemstraße bis zum Billard-Café Hufnagel in die Parkschein-Regelung einbezogen. Bisher gilt die Regelung nur bis Mode Fischer. Im weiteren Bereich Richtung Aral-Tankstelle ist derzeit das Parken mit einer Parkscheibe für zwei Stunden erlaubt.

Neu ist auch, dass die bisher unbewirtschafteten Flächen vor der Sparkasse am Marktplatz und vor dem Caritas-Gebäude zwischen Rathaus und Polizei in die Parkscheinregelung einbezogen werden. Dazu soll ein zusätzlicher Parkscheinautomat an der Sparkasse aufgestellt werden.

Außerdem soll auf diesen Parkschein-Flächen die Höchstparkdauer auf drei Stunden begrenzt werden. Derzeit ist das Parken für den Tageshöchstbetrag von 8,50 Euro von 9 bis 18 Uhr möglich. Mit der Begrenzung auf drei Stunden sollen die Fluktuation auf den Parkplätzen vor den Geschäften erhöht und Langzeitparker auf die äußeren Parkplatze (Wigey, Schneiders Hof, Sauerlandhalle) sowie in das Parkhaus und die Marktgarage verdrängt werden.

Letzter Punkt: Vor dem Elektrogeschäft Kalembasi, Wigestraße 3, und auch auf den privaten Flächen am Hundem Lenne-Center (Parkdeck, Vier Pfoten, Aldi) muss künftig auch ein Parkschein hinter der Windschutzscheibe liegen, weil auch hier zunehmend Dauerparker stehen: Höchstparkdauer: drei Stunden, die ersten zwei kostenlos, die dritte kostet ein Euro.