Chorgemeinschaft Olpe-Land feiert

Der MGV „Cäcilia“ Rehringhausen, der in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag feiert, war Ausrichter der 56. Chorfestes der Chorgemeinschaft Olpe-Land.
Der MGV „Cäcilia“ Rehringhausen, der in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag feiert, war Ausrichter der 56. Chorfestes der Chorgemeinschaft Olpe-Land.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Mit dem „Sängergruß“ von Othmar Kist hieß der MGV „Cäcilia“ Rehringhausen unter der Leitung von Dieter Ohm Samstagabend zahlreiche Chöre in der Schützenhalle Rhode zum 56. Chorfest der Chorgemeinschaft Olpe-Land willkommen.

Rhode..  Mit dem „Sängergruß“ von Othmar Kist hieß der MGV „Cäcilia“ Rehringhausen unter der Leitung von Dieter Ohm Samstagabend zahlreiche Chöre in der Schützenhalle Rhode zum 56. Chorfest der Chorgemeinschaft Olpe-Land willkommen. Im Laufe des Wochenendes gaben sich hier 20 Chöre aus der hiesigen Szene sowie aus dem Raum Siegen-Wittgenstein ein klangvolles Stelldichein. Gleichzeitig feierten die Rehringhauser Sänger den 90. Geburtstag ihres Vereins, dem heute 30 Sänger angehören. In eben dem Jahr wurde auch Rudolf Ohm geboren, der heute als ältestes Mitglied als 2. Tenor noch aktiv ist. Am morgigen Dienstag feiert er sein 90. Wiegenfest.

Lebhaft und agil

Schirmherr Bürgermeister Horst Müller überbrachte seine Glückwünsche zum „wenn auch nicht runden, so doch stattlichen Jubiläum“. In den goldenen zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts geboren, zeige sich der MGV nach wie vor lebhaft und agil. Den Rehringhausern im Besonderen und den im Olper Land beheimateten Chören im Allgemeinen sprach er seinen großen Respekt aus für ihre Schaffenskraft und ihr Engagement für die Musik, der bei allen Veränderungen im Laufe der Zeit eines gewiss sei: eine hohe Wertschätzung. Ein extra Gruß ging an den Vereinsvorsitzenden Karl-Heinz Vitt, der sein Amt seit nunmehr 25 Jahren ausführt.

„Wir fühlen uns jung“

„Jeder ist so alt, wie er sich fühlt. Wir fühlen uns jung“, betonte Karl-Heinz Vitt. Und genau dies sei die Stärke des MGV „Cäcilia“, trotz einiger Wehwehchen wie zum Beispiel Nachwuchssorgen. „Wir sind ein rüstiger und doch jung gebliebener Chor“, warf er einen Blick speziell auf ältere Sangeskollegen.„Das ist mehr als Statistik, das ist gelebte Vergangenheit mit viel Erfahrung.“ Vitts Dank galt Bürgermeister Müller. „Auf ihre Unterstützung konnten wir immer bauen“, so Vitt und überreichte einen Sack echte Rehringhauser Holzkohle für den nahenden Ruhestand, was Müller prompt mit der Bemerkung quittierte: „Das ist das erste Mal, dass ein Beamter in der Öffentlichkeit Kohle annimmt“. Buchstäblich begeisternd waren die Darbietungen der Chöre, was nicht zuletzt Jürgen Kötting, Vorsitzender des Sänger-Kreis Bigge-Lenne, gefreut haben dürfte.

Meisterliche Qualität

Ganz abgesehen von der buchstäblich meisterhaften Qualität der hiesigen Chorlandschaft - allein zahlenmäßig ist der Sängerkreis Bigge-Lenne in NRW auf dem vordersten Platz. Insgesamt zwölf Chöre aus Elben, Iseringhausen, Neger, Berlinghausen, Dörnscheid, Drolshagen, Hünsborn, Oberveischede und Helden präsentierten mit Stimmgewalt von Bass bis Sopran ihr Können. Sie alle überzeugten mit frischen Tönen, von betont moderner Literatur bis zu klassischem Volksliedergut, staubfrei in das Hier und Jetzt transportiert.