Bigge-Schiffe für Prozession gerüstet

Die  "Westfalen" auf dem Biggesee in Höhe de Campingplatzes bei Sondern
Die "Westfalen" auf dem Biggesee in Höhe de Campingplatzes bei Sondern
Foto: WP

Sondern/Listerohl/Rhode..  „Schiff Ahoi“ heißt es im Jahr des 50-jährigen Biggesee-Jubiläums an Christi Himmelfahrt: Gemeinsam mit der Biggesee-Schifffahrt freuen sich die Bewohner der Bigge-Randdörfer Sondern, Neu-Listernohl und Rhode, an das „versunkene Tal“ zu erinnern. „Erstmals machen wir eine solche Aktion mit unseren Schiffen und würden uns natürlich besonders über den Besuch von ehemaligen Bewohnern der versunkenen Dörfer freuen, die nicht mehr in der Heimat wohnen.“

Die Prozession beginnt auf beiden Schiffen, der MS Bigge und der MS Westfalen, kurz nach 8 Uhr morgens. Die MS Westfalen startet um 8 Uhr in Sondern und holt dann die Rhoder um 8.10 Uhr in Weikenohl ab, die Listernohler werden um 8.10 Uhr von der MS Bigge am Staudamm ,eingesammelt’.

Unter den Klängen des Musikvereins Sondern, der auf der MS Westfalen spielt, dessen Musik aber direkt auf die MS Bigge übertragen wird, schippert die Bigge-Flotte zu der Stelle, unter der das alte Dorf Listernohl in den Wellen des Sees schlummert, (Nähe Yacht-Club). Vor Ort sprechen die Pastöre Clemens Steiling (Olpe) und Andreas Neuser (Attendorn) den Segen, dann fahren die Schiffe weiter zum versunkenen Dorf Sondern (Nähe Kessenhammer).

Die dritte Segens-Station wird dann zu Fuß in Angriff genommen - an der Biggeseehalle, bevor in der Kirche gemeinsam das Hochamt gefeiert wird. Ein gemeinsamen Frühstück und ein Konzert des Musikvereins in der Biggeseehalle beendet den Prozessionstag.

In der Biggeseehalle werden über einen Projektor alte Fotos des versunkenen Tales an die Leinwand geworfen, zudem ist der Film „Ein Tal versinkt“ gezeigt.