Bewegung rund ums Gymnasium

Lennestadt..  „Bewegung verändert“, unter diesem Motto möchte das Gymnasium der Stadt Lennestadt auf seinem Areal in Altenhundem, auf vielfältige Weise Bewegungsanreize, aber auch Kommunikationsorte im Außenbereich des Schulgeländes schaffen.

Geplant sind ein Bewegungspark mit Rutsche, Barfußpfad, Klettergerüst und Slackline sowie eine „Chill and Move Area“ mit kommunikatiosfördernden Aufenthaltsmöglichkeiten. Ferner wurden Ideen über einen Pavillon, der Unterricht im Freien als grünes Klassenzimmer“ ermöglicht und einen Aufführungsort im Freien in Form eines kleinen Amphitheaters zusammengetragen.

Die Schüler sind in die Planungen eingebunden und erstellten im Kunstunterrricht bereits mögliche Modelle eines Amphitheaters als eine Art „Kunst im Koffer“.

Einbindung der Schüler

„Die Einbindung der Schüler in die Planungen war und ist uns bei allen Maßnahmen wichtig. Das ist der Grundstein für die Wertschätzung“, erklärt Schulleiter Werner Hücking.

Zum Hintergrund: Nach dem die Bewegungsangebote in den letzten Jahren durch die zweite Turnhalle und die Ausbildung von Sporthelfern deutlich zugenommen haben, soll jetzt auch der Außenbereich verändert werden.

Ein weiterer Anlass ist das 50-jährige Bestehen des Fördervereins, der in den vergangenen 20 Jahren rund 350.000 Euro an Spenden und Beiträgen in verschiedene Projekte und ergänzende Anschaffungen getätigt hat. „Wir wollen uns nicht selber feiern, sondern wie in der Vergangenheit etwas für die Schüler tun und den Zehn- bis 19-Jährigen ein Umfeld schaffen, in dem sie sich wohlfühlen“, erklärt Georg Kaiser, Schatzmeister des Fördervereins. Bevor in den Sommerferien die ersten Arbeiten des dreijährigen Projekts beginnen, sind die Schüler gefragt.

Am 18. Juni findet ein Sponsorenlauf statt, mit dem die Schüler Geld für die Umgestaltung erlaufen möchten. Die Schüler haben sich zum Ziel gesetzt, eine Strecke von insgesamt 8000 Kilometern zu laufen und suchen in ihrem Bekanntenkreis Sponsoren für ihre Leistungen.

Unterstützer gesucht

„Die Abwicklung der Kosten“, so Dr. Christian Büscher, 1. Vorsitzender, „erfolgt über den Förderverein, der aus vorhandenen eigenen Mitteln die Maßnahme zu einem Drittel finanziert“. Der Förderverein sucht stellvertretend für die gesamte Schülerschaft Unterstützer für das Projekt und würde sich ebenso über Unterstützung durch einen Festbetrag freuen.

Zur Orientierung einige Kosten, die im Rahmen der Umgestaltung anfallen: 150 Euro für einen Stein im Amphitheater, 500 Euro für das Spannen einer Slackline, 1000 Euro für ein Stufenheck, 2500 Euro eine Rundlauf-Tischtennisplatte und für 10.000 Euro kann das grüne Klassenzimmer entstehen. Spendenquittungen können ausgestellt werden.