Beulco entwickelt Zukunftsstrategie

Übergabe des Strategieordners „Beulco in Motion“ durch den Geschäftsführer Jürgen-Christian Schütz (rechts) an den Gesellschafter Axel Beul (Mitte) und Beiratsvorsitzenden Hans-Joachim Loell (links).
Übergabe des Strategieordners „Beulco in Motion“ durch den Geschäftsführer Jürgen-Christian Schütz (rechts) an den Gesellschafter Axel Beul (Mitte) und Beiratsvorsitzenden Hans-Joachim Loell (links).
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der Attendorner Hersteller für Verbindungstechnik in der Sanitär- und Trinkwassertechnologie will am Standort investieren.

Attendorn..  In der heutigen Zeit müssen Unternehmen ständig in Bewegung sein, wenn sie den steigenden Anforderungen des Marktes gerecht werden und damit konkurrenzfähig bleiben wollen. Das weiß man auch beim Attendorner Armaturenhersteller Beulco und hat in den vergangenen Monaten eine umfassende neue Unternehmensstrategie erarbeitet, die unter dem Motto „Beulco in Motion“ die Firmenentwicklung in den nächsten drei Jahren festlegt.

Beulco, führender Hersteller für Verbindungstechnik in der Sanitär- und Trinkwassertechnologie, hat turbulente Jahre hinter sich gebracht. Jetzt blickt man energisch und optimistisch nach vorne, legt den Fokus auf die Zukunft. Das dokumentiert man mit der neuen Unternehmensstrategie „Beulco in Motion“, die Geschäftsführer Jürgen-Christian Schütz und Gesellschafter Axel Beul der gesamten Belegschaft vorgestellt haben.

Neues Wir-Gefühl erzeugen

„Uns war es sehr wichtig, alle Mitarbeiter auf den gleichen Wissenstand zu bringen und sie für die neue Strategie zu gewinnen. Wir wollten ein neues Wir-Gefühl erzeugen.Wir glauben, das ist uns gelungen“, erklärte Geschäftsführer Schütz im Gespräch mit dieser Zeitung. „Wir wissen, wohin wir wollen. Wir wollen den Standort Attendorn nicht nur absichern, sondern ihn auch für die Zukunft rüsten“, lautet die klare Botschaft des einzigen Gesellschafters Axel Beul.

Produktentwicklung neu aufbauen

Um dieses Ziel erreichen zu können, muss die Produktentwicklung komplett neu aufgebaut werden, um neue, innovative Produkte auf den Markt zu bringen und das eigene Programm zu stärken. Jürgen-Christian Schütz: „Das ist eine der wichtigsten Säulen. Da müssen wir auch in Personal investieren“. Und weiter: „Es muss uns gelingen, aus einzelnen Kerzen eine Lichterkette zu basteln, in unserer Nische der Platzhirsch zu werden.“

„Beulco in Motion“ befasst sich aber auch mit der Produktion. Dort soll durch eine Optimierung der Prozesse und ein neues internes Logistiksystem bis 2017 ein „optimaler Produktionsfluss“ erreicht werden.

Dabei wird man in Maschinen, insbesondere aber auch in die Mitarbeiter investieren, auf deren Kreativität und Ideenreichtum man angewiesen sei, so Jürgen-Christian Schütz. Hier spielt natürlich auch Ausbildung eine Rolle.

Vertrieb internationalisieren

Auch der Vertrieb bleibt nicht außen vor, der Exportanteil bei Beulco beträgt immerhin circa 60 Prozent. Der Vertrieb, bisher mit Schwerpunkt auf den deutschsprachigen Raum und Benelux, soll weiter internationalisiert werden. Dabei beobachtet man auch die USA und den Zukunftsmarkt Südamerika sowie die „digitale Welt“.

Jürgen-Christian Schütz: „Wir machen das, was wir uns leisten können. Solide. Wir wollen investieren, ohne abhängig zu werden.“