Besondere Überraschung

Auszeichnung für ein Schützen-Urgestein: Bernd Jung (Mitte).
Auszeichnung für ein Schützen-Urgestein: Bernd Jung (Mitte).
Foto: Wagner
Was wir bereits wissen
Bernd Jung ist so etwas wie ein Schützen-Urgestein. Jetzt bekam er die höchste Auszeichnung, die der Sauerländer Schützenbund zu vergeben hat.

Schönau..  Die Überraschung war gelungen: Auf dem Frühschoppen des St. Elisabeth Schützenverein Schönau-Altenwenden erhielt Bernd Jung die höchste Auszeichnung des sauerländischen Schützenbundes.

„Ich habe damit überhaupt nicht gerechnet,“ freute sich Bernd Jung, „ein ganz großes Dankeschön geht an meine Vorstandskollegen, die es so lange mit mir ausgehalten haben. Der Verein und meine Familie haben immer an erster Stellte gestanden“. Kreisoberst Markus Bröcher verwies in seiner Rede noch einmal auf die Werte des Schützenwesens: „Die Traditionen sind die Grundlagen für ein friedliches Miteinander in unserer christlich geprägten Kultur. Diese Traditionen müssen die Älteren den Jüngeren vorleben und weitergeben“.

Anschließend überreichte er Bernd Jung unter dem Beifall der Schützenbrüder den Orden für hervorragende Verdienste des Sauerländer Schützen-Bundes. Die Laudatio auf Bernd Jung hielt Andre Arenz, Geschäftsführer des Kreisschützenbundes. Von seinem Verein wurde Bernd Jung außerdem noch für 25 Jahre als Offizier geehrt.

Der Schönauer hat eine beeindruckende Vita als Schütze.: Unter anderem hat er alle Funktionen im Verein inne gehabt. Jungschützenkönig war er 1990, die „richtige Königswürde“ errang er mit seiner Frau Lena 1996. 2006 erhielt er bereits den Orden für besondere Verdienste. Bernd Jung ist verheiratet und hat zwei Kinder. Höhepunkt seiner Tätigkeit war die Organisation des Kreisschützenfestes 2009. Auch hier hielt Bernd Jung die Fäden fest in der Hand. Sein Motto: „Ein Dorf freut sich auf das Schützenfest, und so war es auch heute in Schönau.“