Bernd Spuhler bleibt an der Spitze der Unabhängigen im Kreis Olpe

Kreis Olpe..  Zur diesjährigen ordentlichen Mitgliederversammlung trafen sich die Mitglieder der Unabhängigen Wählergemeinschaft des Kreises Olpe im Gründungslokal Hetzel´s Hotelchen in Olpe.

Kommunalwahl im Rückblick

Im Mittelpunkt des Berichtes des 1. Vorsitzenden Bernd Spuhler über das vergangene Jahr standen natürlich die Kommunalwahlen im Mai und das erzielte Ergebnis, das gegenüber dem Jahr 2009 um 1,3 Prozentpunkte verbessert werden konnte. Ein zusätzliches 5. Mandat wurde nur denkbar knapp verpasst. Bernd Spuhler dankte allen Kandidaten für deren persönlichen Einsatz im Wahlkampf vor Ort. Besonders erfreulich war das deutlich bessere Abschneiden in Lennestadt um 4,6 Prozentpunkte gegenüber dem Jahr 2009. Den mit Unterstützung durch der Kreis-UWG agierenden Kandidaten der UWG Lennestadt gelang es, mehr Wähler davon zu überzeugen, ihre Stimme auch den Unabhängigen auf Kreisebene zu geben.

Meinolf Schmidt berichtete als neu gewählter Fraktionsvorsitzender über die Arbeit im Kreistag und in den Ausschüssen im vergangenen Jahr. Wie schon beim ersten Antritt auf Kreisebene vor 5 Jahren konnten sachkundige Bürgerinnen und Bürger für die Arbeit in den Fachausschüssen gewonnen werden.

Nach dem Kassenbericht der Schatzmeisterin, Susanne Linn, fand satzungsgemäß die Wahl des Vorstandes statt.
Diese ergab folgendes Ergebnis:
1. Vorsitzender: Bernd Spuhler (Wiederwahl), Stellvertretender Vorsitzender: Gerhard Hufnagel, Schatzmeisterin: Susanne Linn (Wiederwahl), Geschäftsführer: Peter Lubig. Zu Beisitzern wurden gewählt: Dr. Ludger Zeppenfeld (Wiederwahl), Gerhard Stamm (Wiederwahl), Gerhard Jung, Daniel Wittrock.

Kritisch und konstruktiv

Für die kommende Legislaturperiode wünschte Bernd Spuhler den Kreistagsmitgliedern und den sachkundigen Bürgern bei den Beratungen und Entscheidungen in den jeweiligen Gremien viel Erfolg. Er brachte zum Ausdruck, dass die UWG im Kreis Olpe wie auch schon in den vergangenen Jahren konstruktiv und kritisch die politischen Entscheidungen auf Kreisebene begleiten wird, insbesondere wenn es um freiwillige Leistungen geht.