Bei der Goldkommunion geht der Blick zurück

Hünsborn..  Bei strahlendem Sonnenschein feierten in der St.-Kunibertus-Kirche in Hünsborn 16 Männer und Frauen ihre „Goldene Kommunion“ mit einem feierlichen Gottesdienst durch Vikar Lambrecht.

Wenn man sich zu einem Fest wie der Goldkommunion trifft, dann geht auch immer ein Blick zurück - in die Vergangenheit. Es geht ein Blick in eine Zeit in der so vieles anders war. Wir stellen fest, wie schnell die Zeit vergeht und wie auch wir uns in dieser Zeit ändern und verändern. Sich nach 50 Jahren zur Goldkommunion treffen ist ein Ereignis, was es nicht alle Tage gibt. Die Freude war groß, den einen oder die andere nach so langer Zeit wieder zu sehen. Viele Jungenderlebnisse konnten ausgetauscht werden und man amüsierte sich über manche lustige Episoden aus der Schulzeit oder aus der Kommuniongruppe.

1965 hatte der damalige Pfarrer Josef Beule in Begleitung von Maria Knott das Sakrament der Ersten Heiligen Kommunion gespendet. Darüber hinaus waren die Kinder natürlich über Schule, Freundschaft und Nachbarschaft in Kontakt. Viele sind im Dorf geblieben, doch einige zog es auch weiter weg.

Die ehemaligen Kommunionkinder des Jahrganges 55/56 aus Hünsborn dankten für das Sakrament der Eucharistie. Man gedachte auch des Verstorbenen Stephanus Schrage mit einem Besuch am Grab.

Die Feier klang aus mit einem Mittagessen im Gasthof zu den Dreikönigen.