Behinderten-Transport sehr empfehlenswert

Lennestadt..  Am Bahnhof in Grevenbrück befindet sich ein Plattformlift, der es Menschen mit einer Gehbehinderung ermöglicht, den Bahnhof zu nutzen. Dies können die Betroffenen jedoch nicht allein bewerkstelligen, sondern müssen eine Nutzung vorher beim Sozialwerk St. Georg anmelden. Um hier eine flexiblere Lösung zu finden, die ggf. in einigen Jahren den Plattformlift komplett ersetzen kann, wurde seit Mai 2014 die Variante eines kostenlosen Taxiservice getestet. Dieses Angebot ist in enger Abstimmung mit dem Örtlichen Unterstützerkreis für die Belange der Menschen mit Behinderungen in Lennestadt (ÖUK) entwickelt worden und bezieht sich ausschließlich auf die Strecke vom Bahnhof Grevenbrück zum Bahnhof in Altenhundem (und umgekehrt). Der Bahnhof in Altenhundem ist barrierefrei gestaltet und ermöglicht den Betroffenen eine Weiterreise mit der Bahn.

Schwerbehindertenausweis

Personen, die einen Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen aG (außergewöhnlich gehbehindert) und/oder B (Notwendigkeit ständiger Begleitung) besitzen, dürfen den kostenlosen Taxiservice der Stadt Lennestadt nutzen. Damit keine Missverständnisse aufkommen, ist hier noch zu erwähnen, dass nur die Fahrt zwischen den beiden Bahnhöfen von der Stadt Lennestadt übernommen werden kann. Sofern eine andere Adresse angefahren wird, muss ein entsprechender Aufpreis von den Betroffenen selbst gezahlt werden.

Dass dieses Angebot eine durchaus sinnvolle Alternative zum Plattformlift darstellt, wird von den bisherigen Nutzern bestätigt. Hier ein Erfahrungsbericht einer Dame aus Grevenbrück: „Ich bin aufgrund meiner Erkrankung an multipler Sklerose (MS) auf den Rollstuhl angewiesen. Mobilität im Alltag stellt daher ein sehr hohes Gut für mich dar. In diesem Zusammenhang sind alle Angebote wichtig, die einem das Leben etwas einfacher machen. Die Abwicklung der Taxifahrt hat von der Bestellung, über die Pünktlichkeit des Unternehmens bis hin zur Zahlung der Rechnung durch die Stadt Lennestadt einwandfrei funktioniert, so dass ich dieses Angebot den Betroffenen absolut weiterempfehlen kann.“