Bauplätze statt Behörden-Ruine

Das alte Amtsgericht in der Lehmbergastraße wird abgerissen, es entshehen dort etwa vier Bauplätze.
Das alte Amtsgericht in der Lehmbergastraße wird abgerissen, es entshehen dort etwa vier Bauplätze.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Nach jahrelangem Hin und Her hat jetzt der Olper Bauunternehmer Ingor Pfeifer des ehemaliger Amtsgerichts-Gebäude in Grevenbrück samt 2300 qm-Grundstück gekauft.

Grevenbrück..  Die Tage des ehemaligen Amtsgerichts-Gebäudes in der Grevenbrücker Lehmbergstraße sind gezählt. Ingor Pfeifer, Inhaber eines Abrissunternehmens sowie Straßen&Tiefbauer, hat das insgesamt rund 2300 Quadratmeter große Areal samt Gebäude im dritten Bieterverfahren vom Bau-.. und Liegenschaftsbetrieb NRW gekauft. Mit der Demontage wurde stellenweise bereits begonnen. Pfeifer: „Wir werden mit dem Abriss in Kürze beginnen und das Grundstück für eine Wohnbebauung vorbereiten.“ Die Fläche ist voll erschlossen, voraussichtlich ab Mitte 2015 freigeräumt für eine frei planbare Wohnbebauung - eventuell mit „Kleinstgewerbe“-Ansiedlung wie Frisör, Nagelstudio oder Ähnliches.

Es war ein langes Hin und Her, bis der Kauf des Amtsgerichts-Areals endlich feststand. Seit knapp acht Jahren stand der Funktionsbau mittlerweile leer, vergammelte zusehends. Wasserrohrbrüche und Vandalismus taten ein Übriges. Doch damit ist innerhalb der kommenden Wochen endlich Schluss.

Nach der Planierung des Geländes entsteht ein ideales Areal für den Eigenheimbau. Wobei die Grundstücksgrößen durchaus verhandelbar sind.