Baubeginn verzögert sich erheblich

Attendorn..  Die Klage der Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt (LNU) gegen die wasserrechtliche Genehmigung zur Verlegung von Gewässern im Bereich nördlichen Bereich des geplanten Industriegebietes Eckenbach/Fernholte wird nach Einschätzung von Attendorns erstem Beigeordneten Carsten Graumann eine „erhebliche zeitliche Verzögerung zur Folge haben“. Beklagt ist der Kreis Olpe als Genehmigungsbehörde.

Wie berichtet, ist die Bürgerinitiative Eckenbachtal seit September 2014 Mitglied der LNU, dem Dachverband von 90 Vereinigungen des ehrenamtlichen Umweltschutzes. Die Klage richtet sich gegen die Genehmigung zur Verlegung eines namenlosen Gewässers, die im Zusammenhang mit den Erdbewegungen im zweiten Bauabschnitt nötig geworden wäre. Nach Aussage von Carsten Graumann war die europaweite Ausschreibung des zweiten Bauabschnitts für Mitte Januar geplant, Anfang Mai hätte dann die Bauarbeiten beginnen können.

Da die Klage vor dem Verwaltungsgericht Arnsberg aufschiebende Wirkung hat, ist derzeit nicht klar, wann der zweite Bauabschnitt in Angriff genommen werden kann. Der schon im vergangenen Jahr begonnene Bau der Zubringerstraße ist davon nicht betroffen.gus