ARGE - der neue Motor der Dorfgemeinschaft

Der Maibaum in Brachthausen bleibt das ganze Jahr stehen.
Der Maibaum in Brachthausen bleibt das ganze Jahr stehen.
Foto: WP

Kirchhundem/Lennestadt..  Sie heißen schlicht ARGE und ihr Name ist Programm: ARbeitsGEmeinschaft, oder besser: Arbeiten in Gemeinschaft für das Gemeinwohl. In Zeiten, in denen die Kommunen aufgrund klammer Kassen nur noch das Nötigste in den einzelnen Dörfern, sei es für Ortsbildpflege oder soziale Projekte, tun können, werden sie immer öfter zum „Motor für die Dorfgemeinschaft“ - wie zum Beispiel in Brachthausen:

Seit dem ersten Mai schmückt ein Maibaum den Dorfplatz an der Kapelle. Neben einem Kranz zieren die einzelnen Logos der ortsansässigen Vereine sowie das alte Gemeindewappen den neuen Baum. Renate Arnoldi dankte als Vorsitzende der ARGE allen fleißigen Helfern und Spendern, die die Umsetzung dieses Projektes möglich gemacht haben. Im Anschluss daran wurde in der Schützenstube auf den neuen Maibaum angestoßen.

Das ist ader nur eins von vielen erfolgreichen Projekten in den letzten beiden Jahren: Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, Neubürgerbroschüre, Schwalbenhäuser in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund, Stofftiere für Neugeborene, die Realisierung dieser Projekte ist keine schlechte Bilanz für das erste Arbeitsjahr. Dabei wurde der Vereine „ARGE Brachthausen“ ein wenig aus der Not geboren. Seit Jahrzehnten kümmerte sich der Verkehrsverein Brachthausen um die Dorfpflege- und verschönerung. „Zuletzt waren es nur noch zwei. In einer Bürgerversammlung sagten sie, entweder wir gründen eine Arbeitsgemeinschaft oder die ganze Sache geht den Bach runter“, so Renate Arnoldi.

Im März 2014 wurde die Arge von 69 Brachthauser Bürgerinnen und Bürgern gegründet mit dem Ziel die Interessen des Ortes bündeln, die Weiterentwicklung zu fördern und Traditionen zu pflegen.

Erstes Projekt war die Vorbereitung auf den Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ im August 2014. „Wir sind erst jetzt richtig im Dorf angekommen“, sagt Renate Arnoldi heute. Sie freut sich über die gute Resonanz auf die Maibaum-Aktion und hofft auf etwas bessere Beteiligung bei den Arbeitseinsätzen im Ort. Unterstützung erfährt die ARGE Brachthausen auch von den anderen Ortsvereinen. Arnoldi: „Wir wollen keine Konkurrenz sein, sondern mit ihnen zusammen arbeiten.“

Dorf AG Welschen Ennest

Noch nicht soweit wie Brachthausen ist der Ort Welschen Ennest. Aber auch hier steht eine ARGE in den Startblöcken. Unter dem Arbeitstitel Dorf AG „Impulse für Welschen Ennest“ trafen sich am Donnerstag Abend im Haus Höfer in Welschen Ennest 18 interessierte Bürger, um künftige Projekte und die Struktur der AG zu sprechen.

Das erste große Projekt der neuen Dorf-AG steht bereits fest. Im Rahmen der Modernisierung des Bahnhofs will sich die Arbeitsgemeinschaft um Pflege und Gestaltung der Randflächen im Bereich des Bahnhofs kümmern.