Antonius Middel endlich Schützenkönig

Vorsitzender Thomas Köster, das Königspaar Reinhild und Antonius Middel, Major Jürgen Wilde (von links) und vorne das Kinderschützenpaar Lea Rademacher und Paul Becker.
Vorsitzender Thomas Köster, das Königspaar Reinhild und Antonius Middel, Major Jürgen Wilde (von links) und vorne das Kinderschützenpaar Lea Rademacher und Paul Becker.
Foto: Volkher Pullmann
Was wir bereits wissen
Nach zahlreichen vergeblichen Anläufen ist dem 56-jährigen Schalke-Fan der entscheidende Treffer gelungen. An seiner Seite regiert Gattin Reinhild die St.-Georgius-Schützen.

Neuenkleusheim..  „Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah. Lerne nur das Glück ergreifen, denn das Glück liegt immer da.“ Das Glück in Form der Königswürde hat Antonius Middel endlich ergriffen, schließlich erblickte er doch nur 100 Meter vom Ort des Geschehens entfernt das Licht der (Schützen-)Welt. Nach zahlreichen vergeblichen Anläufen hat er am Sonntag den letzten Rest aus dem Kugelfang befördert. Jetzt ist er neuer König der St.- Georgius-Schützen von Neuenkleusheim.

Eine Stunde zuvor. Grünweiße Flaggen und Girlanden schmücken das kleine Dorf.

Ausnahmezustand

Wie ausgestorben sind die Ortsteile Unter- und Oberdorf. Rund 579 Menschen müssten hier leben, niemand auf der Straße, wie ausgestorben. Absolute Ruhe. Erst am Ortsende, im Oberdorf, ist Musik zu hören. Hinweis „Zum Festzelt“. Da sind sie alle, auch einige mehr wie Bürgermeister Horst Müller oder das amtierende Königspaar aus Thieringhausen, Jürgen und Anja Weier. Endlich Vogelschießen.

Nach dem 79. Schuss fällt der Rest des Vogels. Der Jubel ist ohrenbetäubend. Ausnahmezustand rundum das Festzelt.

„Das hat ihm jeder gegönnt“, macht Thomas Köster, 1. Vorsitzender der „Männer Schützen Compagnie“ von 1767 und bester Freund der neuen Majestät, klar. „Er hat es oft probiert, ist aber ebenso oft knapp gescheitert.“ Mit Offizier Michael Schnüttgen und dem 2. Vorsitzenden Lucas Dittmann hatten zwei ganz ernsthafte Mitstreiter das Nachsehen.

Seit 23 Jahren Offizier

Der neue König, seit 1992 St.- Georgs-Offizier und Erster Beisitzer im Vorstand, kann seine Freude noch nicht so richtig rauslassen. Es hat ihn zunächst einmal überwältigt. Lediglich auf der Theke unmittelbar nach dem finalen Treffer, ließ er seiner Freude doch schon mal seinen Lauf.

Viel mehr Emotionen zeigte Thomas Köster. „Antonius ist doch mein bester Freund“, wiederholte er noch einmal und kämpfte selbst mit den Tränen. „Nach so vielen vergeblichen Anläufen rechnet man nicht mehr damit, dass es doch noch klappt“, gewährte der neue Throninhaber dann aber doch einen Einblick in seine Gefühlswelt.

„Wenn der Vogel fällt, ist das ein Gefühl, das man eigentlich nicht beschreiben kann. Es ist der reine Wahnsinn.“Königin Reinhild, mit der zusammen er vier Kinder und drei Enkel sein eigen nennt, konnte nur „Klasse!“ sagen. Auch bei ihr große Emotionen.

Der bekennende Schalke-Fan hat es den Königsblauen in Sachen Treffsicherheit schon mal vorgemacht. Darüber hinaus ist der 56-jährige stellvertretende Abteilungsleiter der Firma Schell begeisterter Kegler. Zum Kegelclub Wilde Brüder“ zählen, natürlich, auch Vereinschef Thomas Köster und Major Jürgen Wilde. Zu den ersten Gratulanten gehörte auch Ortsvorsteher Hans-Jürgen Dienstuhl, den der neue König als „echten Kerl“ bezeichnete, „einfach unersetzlich“.