AFD-Vorstand im Kreis tritt zurück

Kreis Olpe..  Die Querelen der Landespartei AFD wirken sich jetzt auch auf die AFD im Kreis Olpe aus: Der komplette Kreisvorstand um Kreissprecher Reiner Rohlje (Saßmicke) ist zurückgetreten, wie Rohlje gestern bestätigte: „Ich bin zum 18. Mai zurückgetreten, und unser gesamter Kreisvorstand schließt sich mir an.“ Das sind Sven Oliver Rüsche (stellv. Kreissprecher), Dr. Burkhard Ledig (stellv. Kreissprecher), Dr. Dominik Burghardt (stellv. Kreissprecher), Klaus-Peter Berg (Schatzmeister), Nadine Häner (Beisitzerin), Harald Clemens (Beisitzer) und Jürgen Sack (Beisitzer).

„Chaotische Geschäftsführung“

Hauptgrund, so Rohlje, sei der offensichtliche „Rechtsruck der Partei“, den man nicht mittragen wolle: „Die Verbrüderung mit den Rechten, die chaotische Geschäftsführung auf Landesebene und letztlich auch die fragwürdigen Umstände bei der Wahl der Delegiertn für den Bundesparteitag auf dem Landesparteitag haben mich zum Rücktritt bewogen.“ Er sei nicht aus der AFD ausgetreten, stehe nach wie vor hinter Bernd Lucke, „aber nicht hinter den rechten Kräften in der Partei.“

„Skandalöser Parteitag“

In einem gemeinsamen Brief des übrigen AFD-Kreisvorstandes an Rohlje ist u. a. sogar von „Wahlmanipulationen“ die Rede. Im Brief heißt es u. a.: „In Siegen hat es leider einen äusserst skandalösen Parteitag gegeben. ... Es ist uns nach diesen Vorgängen der offensichtlichen Wahlmanipulation leider unmöglich, weiter mit der AfD NRW in Verbindung gebracht zu werden.“ Und weiter: „Wir sind entsetzt über die Vorgänge, aber froh, dass Du als Repräsentant unseres AfD Kreisverbands Olpe bereits vorher vom Amt des stellv. Sprecher unseres Landesverbandes zurückgetreten bist und wir auch indirekt nicht mehr mit diesem Skandal in Verbindung gebracht werden können.“