8. Titel geht nach Schönau-Altenwenden

Jubel beim Frauenchor Iseringhausen über das Erreichen des zweiten Meisterchortitels.
Jubel beim Frauenchor Iseringhausen über das Erreichen des zweiten Meisterchortitels.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Alle Chöre aus dem Kreis Olpe durften sich über den begehrten Titel freuen.

Altenhundem/Kreis Olpe..  Die Stimmung in der Sauerlandhalle war fantastisch und der Adrenalinspiegel bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Meisterchorsingens mächtig hoch, als sowohl am Samstag, wie auch am Sonntag zu fortgeschrittener Stunde alle auf die Bekanntgabe der Ergebnisse warteten. Eines vorweg: Alle neun teilnehmenden Chöre aus dem Kreis Olpe hatten Grund zum Jubel.

Die Tageshöchstwertung am Samstag sicherte sich der Ottfinger Männerchor VocalArt. Mit 24,0, 23,6, 24,0 und der Höchstpunktzahl von 25 Punkten setzte sich das 22-köpfige Ensemble an die Spitze. Die Höchstpunktzahl von 25,0 gab es für den Vortrag des Wahlchorwerkes „Saltarelle“. Auf Nachfrage, was dem Männerchor aus Ottfingen derart hohe Wertungen beschert habe, antworte Jurymitglied Gerhard Rabe: „Die technische Brillanz, der fehlerfreie Gesang, sowie die stimmliche Ausbildung und Ausstrahlung des Chorleiters Thomas Bröcher, der sich auf die Sänger überträgt.“

Thomas Bröcher war sichtlich begeistert: „Wir freuen uns über das tolle Ergebnis. Wir waren gut vorbereitet, obwohl wir kaum zusätzliche Proben eingelegt hatten.“

Für „Vocal Art“ war es die fünfte erfolgreiche Teilnahme am Meisterchorsingen.

Aber auch der am Sonntag startende Chor aus der Gemeinde Wenden, der MGV Schönau-Altenwenden (Leitung: Hubertus Schönauer) sollte Grund für strahlende Mienen bekommen. Schon vor Bekanntgabe der Ergebnisse hatte Vereinsvorsitzender Kunibert Halbe ein gutes Gefühl für den mittlerweile 8. Titel. Der Männergesangverein hat bereits vier Tonträger aufgenommen und war bei internationalen Wettbewerben mit seinem Chorleiter erfolgreich.

Gleich drei Meisterchortitel gingen insgesamt in die Gemeinde Wenden. Bereits am Samstag war auch der Frauenchor Elben unter der Leitung von Volker Arns erfolgreich. Der Frauenchor wurde 1983 gegründet und erreichte bereits fünf Jahre später seinen ersten Meisterchortitel in der Siegerlandhalle. Größter Erfolg des 47-köpfigen Ensembles war die Teilnahme und die damit verbundene Qualifikation am Deutschen Chorwettbewerb 2010. Die Damen erreichten durchweg sehr gute Wertungen der fünfköpfigen Jury.

Auch Drolshagen mit dem Triple

Mit dem Meisterchortitel verbuchte der MGV Junkernhöh unter Leitung seines jungen Dirigenten Dominik Schönauer seinen bislang größten Erfolg in seiner 137-jährigen Geschichte. Erwähnenswert auch: Von den 32 Sängern sind 14 unter 25 Jahre alt. Der MGV Junkernhöh sorgte mit für das Triple der Stadt Drolshagen.

Auch der Frauenchor „Cantare“ Iseringhausen - Leitung: Maurizio Quaremba - und der MGV Berlinghausen mit André Stock am Taktstock triumphierten. Die Iseringhauser Damen jubelten kräftig und wurden nach ihrer Rückkehr in die Heimat am Abend mit einem Feuerwerk empfangen.

Für den 56 Mitglieder starken Frauenchor war es der zweite Meisterchortitel in seiner erst 15-jährigen Geschichte.

Optimistisch war der MGV Berlinghausen ins „Rennen“ gegangen. Schon im Vorfeld wurden T-Shirts mit dem zweiten Stern als äußeres Zeichen für die zweite erfolgreiche Teilnahme am Meisterchorsingen bedruckt, die sich jetzt besonders gut tragen lassen.

Berthold Maiworm, Vorsitzender des MGV Berlinghausen, der anregte, im Herbst ein Konzert mit den Drolshagener Meisterchören zu veranstalten, lobte die akustisch perfekte Sauerlandhalle, mit der der Chorverband NRW wieder einen Veranstaltungsort mit schönem Ambiente ausgewählt habe.

Mit einem guten Gefühl eröffneten Christoph Ohm und der MGV Attendorn am Samstag die hochkarätigen Gesangsbeiträge, die wie bei allen teilnehmenden Chören ein Wahlchorwerk, ein Volkslied (einfach strophisch), ein Volkslied (durchkomponiert, strophisch variiert) und ein Wahlpflichtchorwerk beinhalteten. Für die 41 Aktiven war es der 4. Meisterchortitel in der 102-jährigen Geschichte.

Weit oben in den Wertungen der Juroren platzierte sich der Frauenchor „Vocale Unisono“ Olpe mit ebenfalls durchweg sehr guten Bewertungen. Das 12-köpfige Damenensemble wurde im Jahr 2000 gegründet. Seit 2002 ist Maurizio Quaremba musikalischer Leiter. Nach erfolgreichen Teilnahmen an Leistungssingen und dem Landeschorwettbewerb 2013 war es der dritte Meisterchortitel in Folge.

„Mit den Damen sehr zufrieden“

„Ich bin mit den Damen sehr zufrieden“, strahlte Erich Langenfeld, Dirigent des Frauenchores „Klangwelten“ aus Ennest und untermalte damit die optimistische Stimmung. Für den Mehrgenerationenchor, der insbesondere beim Wahlpflichtchorwerk „Canzon Villanesca/Mascherata ein gutes Gefühl hatte, war es die fünfte erfolgreiche Teilnahme.

Dank von Hermann Otto

Der Ehrenpräsident des Chorverband NRW, Hermann Otto, bedankte sich bereits am Samstag für den tollen Tag und animierte die Anwesenden in der voll besetzten Sauerlandhalle: „Bitte geben Sie auch denen, die das Ziel nicht erreicht haben, Applaus. Die haben genauso geübt.“ Sechs der 47 teilnehmenden Chöre erreichten das Ziel nicht.

Ein Dank des Ehrenpräsidentin galt dem Sängerkreis Bigge-Lenne, insbesondere dem Vorsitzenden Jürgen Kötting für die gute Organisation. Ins Zeug legten sich auch der stellvertretende Sängerkreis-Vorsitzende Steffen Keller und Kreisgeschäftsführer Günter Stock. Positive Rückmeldungen gab es für den Männerchor Langenei-Kickenbach, der die Gäste gemeinsam mit seinen Frauen bestens verpflegte. Regina van Dinther, Präsidentin des Choverband NRW sagte, dass jüngere und ältere Sängerinnen und Sänger ein vielfältiges Programm boten und fast alle Spitzenleistungen erbracht hätten. Aber auch die sachkundige Jury habe respektable Höchstleistungen vollbracht.