490 Fragebögen an Besitzer von Baulücken in Attendorn

Attendorn..  Die Hansestadt Attendorn wird in der Woche ab Montag 490 Fragebögen an die Eigentümer von Baulücken, also unbebauten Grundstücken innerhalb einer bestehenden Bebauung, verschicken. Ziel der Befragung ist die Feststellung, welche Eigentümer bereit sind, ihre „Baulücken“ oder Teile hiervon zu veräußern.

Unter dem Motto „Zukunftsdialog 2050“ stellt sich die Hansestadt Attendorn dem demographischen Wandel. In 15 Jahren werden voraussichtlich rund 1 600 Menschen weniger im Stadtgebiet wohnen. Ziel der Innenstadtentwicklung ist die Stärkung der Ortskerne, indem vorhandene Baulücken für die Ansiedlung weiterer Bewohner genutzt werden, statt neue Gebiete am Rande der Orte auszuweisen.

Der Fragebogenaktion ist eine Bestandserhebung der Baulücken und die Erstellung eines Baulückenkatasters vorangegangen. Die Baulücken wurden in drei Kategorien unterteilt, und zwar in sofort bebaubare Flächen (Kategorie A), die nicht direkt bebaubaren Flächen (Kategorie B) sowie die sogenannten Arrondierungsflächen (Kategorie C).

Diese Befragung richtet sich ausschließlich an die Eigentümer der sofort bebaubaren Flächen der Kategorie A. Sie erhalten neben dem Fragebogen eine Informationsbroschüre zum Thema „Innenentwicklung“, die auch für alle Interessierten im Rathaus der Hansestadt Attendorn erhältlich ist.