450 Anhänger gratulieren Laschet

Kirchveischede..  Armin Laschet blickte in die Kirchveischeder Fachwerkhalle und freute sich: „Alle sind wieder da, die Parteifreunde, der Musikverein Bilstein, das ist ja fast wie Dinner for one.“ Ein nicht ganz passender Vergleich. Laschet feierte zwar gestern seinen 54. Geburtstag, aber immerhin zogen deftige Politikkost und Hering mit Bratkartoffeln aus der Parteikasse rund 450 Anhänger aus ganz NRW zum 14. Politischen Aschermittwoch nach Kirchveischede. Zur Freude der CDU-Spitze, denn mit einer gut gefüllten Halle in Nichtwahlkampfzeiten, in denen die Öffentlichkeit ohnehin mehr auf die Krisenherde der Welt als auf die Landespolitik schaut, kann die Union sicher zufrieden sein.

Bevor CDU-Generalsekretär Bodo Löttgen - erstmals in Reimform - und Landeschef Armin Laschet die rot-grüne Politik in Düsseldorf zum Teil genüsslich sezierten, umriss Kreisvorsitzender Theo Kruse in seiner Begrüßung die politische Großwetterlage.

Euro-Krise, Staatsschulden-Krise, Überalterung der Gesellschaft und die Finanz-Krise der Kommunen seien alles andere als überwunden. „Der vorliegende Entwurf des Landesentwicklungsplans hebelt unsere Region aus und lässt Dörfer unter 2000 Einwohner links liegen. Wir müssen nicht nur der rot-grünen Chaostruppe eine Abfuhr erteilen, sondern dem Bürger deutlich machen, dass die CDU überall in NRW zum Wohle der Bürger zusammen arbeitet“, so Kruse. Ob das klappt, wird sich 2017 bei der nächsten Landtagswahl zeigen. Bis dahin wird die Landes-CDU wohl noch zwei weitere Mal in Kirchveischede Station machen.

Politik