16 Anmeldungen aus Ottfingen

Wenden..  Als sich die Teilnehmer nach der über dreistündigen Marathon-Sitzung im Ausschuss Bildung und Soziales gerade von ihren Plätzen erheben wollten, gab Vorsitzender Ludger Wurm die Anweisung: „Sitzen bleiben.“ Es folgte nämlich noch die Beantwortung der Frage des 1. stellvertretenden Bürgermeisters aus Ottfingen an den Leiter des Fachdienstes Bildung und Soziales, Michael Grebe, nach der endgültigen Bildung der Eingangsklassen im kommenden Schuljahr. Und die war interessant.

Keine Bewerbung

Dabei ging es natürlich weniger um die Schulen in Gerlingen (47 Kinder, zwei Klassen) und Hünsborn (30 Kinder, drei jahrgangsübergreifende Klassen), sondern um den Grundschulverbund „Wendener Land“. Wie berichtet, gab es hier nach dem Ratsbeschluss, alle drei Eingangsklassen an der Stammschule in Wenden einzurichten, plötzlich die Kehrtwende mit doch einer Eingangsklasse in Rothemühle und nur zwei in Wenden. „Es gibt in Wenden 45 Kinder, zwei Klassen mit 23 und 22 Kindern. In Rothemühle liegen 30 Anmeldungen vor, davon 16 aus Ottfingen“, teilte Michael Grebe mit. Damit ist also Fakt, dass die Mehrzahl der Anmeldungen aus Ottfingen kommt, wo es keine Eingangsklasse geben wird.

Angesichts der ständig neuen Entwicklungen in den letzten Monaten fragte Angelika Henne (CDU) nach: „Bleibt die Zahl? Ist jetzt Schluss?“ Dazu Grebes Antwort: „Ja.“ Ob denn jetzt keiner mehr wechseln könne, hakte die Ratsfrau aus Hünsborn nach: „Bleibt die 30er Klasse?“ Grebe bejahte dies erneut. Die Suche nach der Besetzung der Leiterstelle an der Schule Hünsborn geht indes weiter. Bis zum 2. Juni habe es keine Bewerbung gegeben. Folge: Die Stelle wird erneut ausgeschrieben.

Plan kommt erst später

Noch dauern wird es auch mit der Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes bis 2021/2022, mit der die Gemeinde die Projektgruppe Bildung und Region beauftragt hatte. Laut Grebe kommt dieser erst Anfang bis Mitte Juli und wird dann den Ratsmitgliedern zugeschickt. Und da der Plan noch nicht vorliegt, wird es auch nichts mit der vom Rat beschlossenen Infoveranstaltung „noch vor den Sommerferien“ für alle Eltern/Erziehungsberechtigten des Grundschulverbundes zum Thema „Fortbestand des Grundschulverbundes mit drei Standorten“.